Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Der erste geile Megafick mit meiner selbstbewussten Schülerin Julia (fm:Verführung, 2426 Wörter) [2/5] alle Teile anzeigen
Autor:
Veröffentlicht: Dec 29 2006 Gesehen / Gelesen: 30689 / 25762 [84%] Bewertung Teil: 8.50 (84 Stimmen)
die obwohl sie schon einmal von einem Gleichaltrigen entjungfert worden war, durch mich und meinen Schwanz ihre ersten Höhepunkte bewusst erlebte und diese nicht mehr missen will. Das Lernen und Lehren des Fickens sollte erst jetzt richtig beginnen.

[ Werbung: ]

Hentai Archiv: Bilderserien, Videoclips und Slideshows ! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Jorghinio Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

Julia war sehr empfindlich, ein Schauer nach dem anderen durchjagte ihren Körper, so dass sich immer wieder ihre Fingernägel in meine Schulterblätter bohrten.

Ich wollte und konnte ihr keine Pausen lassen, denn mein Schwanz drohte vor Steifheit zu Bersten und meine Hoden waren knallhart und von neuem Sperma gefüllt.

Julias Mösensaft floss in Strömen aus ihrer Teeneemuschi und ein großer Fleck hatte sich bereits auf dem Bettlaken breitgemacht.

Ihr Mösensaft war klar und durchsichtig und er roch nach jugendlicher Frische und Geilheit und dieser Geruch brachte mich zum Wahnsinn.

Letztmalig fuhr ich mit meiner Zunge in ihr Loch, dass sich breitwillig kreisrund öffnete, und meinem Zeigefinger sicherlich Platz geboten hätte.

"Und hier soll meine Eichel reinpassen" durchfuhr es mich flüchtig, doch ich hatte keine Zeit mehr meinen Gedanken zu denken, ich war nur noch geil.

Ich erhob meinen Oberkörper, so dass ich auf meinen Unterschenkel zum Sitzen kam. wie ein Speer ragte mein Penis leicht nach oben abstehend nach vorn und ich sah, dass meine Eichel dunkelrot angelaufen war, jeder Millimeter ihrer Gefäße war mit Blut gefüllt.

Ich fasste Julias Becken und zog sie näher an mich heran. an Julias großen Augen sah ich, dass es ihr bewusst war, dass ich jeden Augenblick mein Glied in ihr einführen würde.

"Nimm mich, Peter, gib`s mir" brüllte sie fast, ihre unersättliche Gier schien sie eingeholt zu haben.

Ich ließ ihr Becken los, umfasste mit meiner linken Hand den Schaft meines Schwanzes und setzte meine Eichel mittig an ihr Loch, so dass dieses unter meiner Eichel verschwand.

Ich konnte und wollte keine Rücksicht auf die enge ihres Kanals nehmen, ich wollte ihn einfach nur in ihr versenken. Mit einen einzigen, kräftigen Stoß katapultierte ich meine 19 cm in sie hinein, was Julia mit einem markerschütternden Schrei quittierte.

Ich hielt kurz inne, sah Julias offenen Mund und ihre rehbraunen Augen, die sich mit Wasser füllten. Ich sah den Schmerz, den mein Penis verursachte, ich sah aber auch, das der Schmerz ihrer Lust und Gier allmählich wich.

Fast eine Minute bewegte ich mich keinen Millimeter, ich stützte mich auf meinen Händen ab und ich schaute Julia ununterbrochen tief und zärtlich in die Augen.

Immer mehr entspannte sich Julias Scheidenmuskulatur, immer besser stellte sich ihr Fickkanal auf diesen Eindringling ein, aber immer noch ihn fest umschließend.

Ein kurzes, kaum wahrnehmbares Nicken Julias deutete mir an, dass sie jetzt bereit war, von mir gevögelt zu werden.

Und als ich nach zwei, drei vorsichtigen Fickbewegungen zwar nach wie vor ihre wundervolle Enge, aber keinerlei Widerstand mehr spürte, begann ich sie hart und wild zugleich zu vögeln. Ja, ich hämmerte ihr meinen Penis immer wieder in ihre geile, unersättliche Möse hinein, mit langen Zügen gönnte ich ihr die gesamte Länge meines Schwanzes.

Es war mir klar, dass ihr Orgasmus nicht lange auf sich warten ließ.

Ich spürte an der Hitze, die ihr Körper ausstieß, an der immer stärker werdenden Rötung ihres Gesichtes, an der immer flacher und intensiver werdenden Atmung und an dem Zittern ihrer Lenden, dass sie jeden Moment kommen musste.

Wie heißes Wasser, dass kurz vor dem Siedepunkt steht, kündigte Julia "ihren" Siedepunkt an.

sich an meine Oberarme festklammernd, ihr Becken gegen meins drückend, schrie sie "Ooooohhh Peter, jjaaaaaahhhhhjhhhh, ich kkkkoooommmmmmeeeeeeeee" und mitten in ihrem Schrei brach die Flut ihres Orgasmusses über Julia herein.

Obwohl sie zitterte, obwohl sie schrie, obwohl sich ihre Scheidenmuskulatur fest wie ein Schraubstock um meinen Penis schloss, ich unterbrach keine Sekunde meine Stöße. immer mehr, immer weiter, immer tiefer, immer fester bohrte ich mein Glied tief in ihre Möse.

Ich spürte, ich konnte se riechen, wie Julia regelrecht auslief. Julia weinte, sie weinte vor Glück und vor Geilheit und ich sah an ihren Gesichtszügen, wie sie diesen Orgasmus genoss. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wer, wie oft und wie sie von Jungen ihres Alters oder Männern gefickt wurde, ich sah nur eins, wie sie jetzt und heute diesen Moment lebte und genoss.

Vielleicht war es die Erfahrung, sicherlich auch, dass ich vor gut einer dreiviertel Stunde bereits abgespritzt hatte, auf jeden Fall kam ich nicht. Ich wollte auch noch nicht kommen, sondern ich konzentrierte meine Gedanken nicht auf meinen Schwanz, sondern nur auf meine Partnerin.

Und ich fickte Julia weiter und immer weiter und ich merkte, wie sich in Julia die Spannung wieder aufbaute. Julia lächelte, meinen Schwanz in ihr genießend und schaute fest in meine Augen.

Wieder bemerkte ich die dunklen, roten Flecken, die sich erneut auf ihrem Gesicht und ihren Hals breit machten und erneut die Vorboten ihres Höhepunktes waren.

"Komm auch, Peter, bitte" flehte sie, "spritz in mir ab, bitte".

Obwohl ich weder einen Gummi drüber gezogen hatte (ich mag sie nicht, sie törnen mich ab, lieber ficke ich nicht), noch ich wusste, ob Julia verhütet oder nicht, mir war in dieser Situation alles egal.

Ich wollte nur eins, zeitgleich mit ihrem zweiten Höhepunkt, meinen Samen in ihren Schlund vergießen. Und es gelang mir. Mit dem dritten Erzittern ihrer Lenden besamte ich nicht nur meine Schülerin, sondern gleichzeitig eine nach Sex und Geilheit schreiende Frau.

Und ich sah an den Augen Julias, dass sie jeden Schwall meines warmen, klebrigen, in sie schießenden Spermas spürte und bewusst wahrnahm und genoss.

"Spritz alles, gib es meiner geilen Votze" flüsterte sie, "schenk es mir". Und immer wieder ließ ich meinen Schwanz in ihrer Votze auf und abgleiten, damit ich jeden Tropfen meiner Sahne in ihr abstreichen konnte.

Erschöpft ließ ich mich auf den Rücken fallen, zufrieden, geleert und glücklich. Julia kuschelte sich an mich heran, legte ihre Hand auf meine Brust und streichelte mich. Zufrieden lag ihre kleine, warme Brust an der meinen, ihre Nippel waren noch hart und standen.

"Noch nie bin ich so gut durchgefickt worden wie heute von dir" flüsterte sie, "es war wunderschön!".

"Kann es ein schöneres Lob für einen Mann geben" dachte ich und ich antwortete ihr "aber auch du bist eine geile Fickerin, Julia, von wem hast du das gelernt?".

"Gelernt habe ich es eigentlich gar nicht bekommen" antwortete sie, "ich habe bisher nur einmal mit einem Jungen aus der Parallelklasse gefickt, und der war völlig anders als du".

"Wie anders" fragte ich sie, "es nicht richtig deutend könnend".

"Er war irgendwie ein Schlaffi, einmal abgespritzt und fertig", sagte sie leise, "ich bin nie so explosionsartig gekommen wie bei dir, Peter", sagte sie leise und ich sah Freudentränen in ihren Augen.

Während dem ich Julia sanft über ihre Wangen fuhr, fasste sie mit ihrer Hand meinen total nassen, erschlafften Penis und zog die Vorhaut vorsichtig weit hinter meine Eichel.

"Sein Penis war auch irgendwie anders als deiner, kleiner, dünner, nicht so schön".

"Wie nicht so schön", fragte ich, mich zufrieden regelnd, "was ist denn an meinem so schön?".

"Einfach alles" erwiderte sie und im selben Moment glitt sie mit ihrem Körper nach unten.

"Deine Eichel ist so wundervoll geformt" flüsterte sie heißer, um sie sofort darauf in den Mund zu nehmen und sie sauber leckend.

"Dein Eichelkranz ist auch viel fleischiger als seiner war" fuhr sie fort und strich dabei immer wieder über den selben, so dass sofort Leben in mein Glied kam und er sich immer mehr streckte.

"Er ist auch größer und viel dicker, als seiner war, genau richtig für meine enge Muschi" flüsterte sie weiter, um auch meinen Schaft von dem Gemisch ihres Votzensaftes und meines Spermas zu reinigen.

Und jetzt nahm sie meine empfindlichen Hoden abwechselnd in ihrem süßen Mund auf, und sie begann von meiner Schwanzwurzel beginnend, meine nassen und klebrigen Hoden mit ihrer weichen, warmen und feuchten Zunge von unserem geilen Saft zu befreien.

Wonnig und zufrieden stöhnte ich auf und ich spürte die Geilheit in meinen Schwanz und meinen Sack zurückkehrend.

Steil und kräftig ragte mein Speer aus ihrer kleinen Hand heraus und Julia begann meinen Schwanz zu wichsen. "Ich habe nicht mehr viel Saft für dich" sagte ich lächelnd zu ihr "die Produktion läuft gerade erst an!".

"Macht nichts, Peter" flüsterte Julia, "ich nehme mir was gerade da ist! Sag mir bitte rechtzeitig wenn du kommst!".

Julia wusste genau was sie wollte und ich jetzt brauchte. Immer wieder stieß sie mit ihrer Zunge an meine feuerrote, ach so empfindliche Eichel, wenn sie die Vorhaut weit zurückgezogen hatte um sie gleich darauf wieder über meine Eichel zu stülpen.

Betont langsam wichste sie meinen Schwanz, meinen Orgasmus langsam aufbauend und jede noch so kleine Regung und das Anschwillen meiner Hoden und meines Gliedes registrierend.

"Er ist so geil" flüsterte sie und meine Erregung ins unermessliche steigernd, fuhr sie mit ihrer Zunge so weit an das Ende meines Hodensackes, dass erst ihre Nase und dann ihre Zunge meinen Anus berührten. Gleichzeitig stöhnte ich blitzartig auf und ging ins Hohlkreuz, weil ich nie damit gerechnet hatte, dass Julia so weit geht.

aber dieses, mein geiles Fickluder wusste genau was sie tat. Abwechseln immer wieder strich sie über meine Eichel, meine Hoden und meine Rosette.

Wahnsinn, ich wurde spitz in Windeseile und kündigte ihr mein Abspritzen an.

"gib mir deinen Saft, ich will ihn jetzt schmecken" forderte sie mich auf und sofort stülpte sie ihre Lippen über meine Eichel, so dass sie an meinem Eichelkranz anstießen.

Nur zwei Abschüsse hatten sich in der Zwischenzeit wieder angesammelt, aber als Julia mit ihrem Kopf wieder hochkam, sah ich ihre weißen, von meinem Sperma überfluteten Lippen und durch ihren leicht geöffneten Mund sah ich ihre weiß belegte Zunge.

"Du schmeckst so gut" sagte sie lächelnd und nachdem sie zwei drei mal schluckte, um mein klebriges, zähes Sperma in ihren Magen zu pumpen, strich sie genüsslich mit ihrer Zunge über ihre Lippen, jeden Tropfen in sich aufsaugend.

Mit ihrem Zeigefinger strich sie die letzten dicken Tropfen von meinem Schwanzloch ab, um an ihrem Finger zu lutschen, nichts, aber auch gar nichts verschenkend.

"Ich kann nicht mehr" stöhnte ich ihr ehrlich und zufrieden entgegen, "du hast mich geschafft!". Dabei lächelte ich sie dankbar an, wissend, dass nicht jede Frau mein kostbares Nass bisher schlürfte.

"Dann müssen wir jetzt öfter mal trainieren" antwortete sie spitzbübisch, "deine Kondition muss besser werden!".

Ich musste lauthals auflachen, "dieses freche, liebe Luder ist mit allen Wassern gewaschen!".

"Ich bin viel zu alt für dich und außerdem bist du meine Schülerin" wehrte ich mich, aber eigentlich nicht richtig und vor allem nicht glaubhaft.

"Eben" sagte Julia "du bist mein Lehrer, also habe ich das Recht und du die Pflicht mir alles zu lehren! Und ich will eine gehorsame und lernwillige Schülerin sein. Ich will alles, hörst du Peter, alles von dir lernen!!!".

Und so wie mich Julia ansah, wusste ich, dass ich sie öfter, besser und anders ficken musste, als sie es bisher kannte.

"OK, ich will es dir lernen, aber wir müssen vorsichtig sein Julia, das kann mir den Job kosten". "Wir sind vorsichtig Peter" sagte sie, "vertrau mir".

Noch über eine Stunde streichelten und kuschelten wir, bis sich Julia verabschiedete, denn die Sonne begann schon unterzugehen.

"Bis morgen in der Schule, Herr Schulze" verabschiedete sie sich augenzwinkernd, in der einen Hand ihr Fahrrad in den Fahrstuhl schiebend und mit der anderen Hand mir ein Kusshand zuwerfend.

Ich wusste, dass es nicht richtig war, doch auf der anderen Seite gierte mein Schwanz nach ihrem zarten, schlanken Körper, nach diesen keinen, festen und runden Brüsten, aber vor allem nach ihrer schmalen, engen Mädchenvotze, die sich so gut vögeln ließ.

Ja, es war nur der Anfang einer Episode, die ein ganzes Schuljahr andauerte, aber was alles noch passierte, sowie das unerwartete Ende, dass erfahrt ihr im dritten und letzten Teil!!!!



Teil 2 von 5 Teilen.
alle Teile anzeigen


Heisse Amateure für dich.. Hier klicken!


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Jorghinio hat 7 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Jorghinio, inkl. aller Geschichten
Email: mail_an_nohra@web.de
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 


Alle Geschichten in "Verführung"   |   alle Geschichten von "Jorghinio"  





Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)