Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Anonymer Gangbang mit Massenbesamung (fm:Schwul, 1000 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: May 11 2013 Gesehen / Gelesen: 16003 / 10054 [63%] Bewertung Geschichte: 7.86 (36 Stimmen)
Wie ich einmal von 9 Männern, von denen ich 8 noch nie gesehen hatte und auch nachher nicht gesehen habe, nacheinander gefickt und besamt worden bin

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Josef Mey Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Mein Besamer, der mich regelmäßig fickt und mich besamt, wollte mir mal was ganz Besonderes bieten und mich überraschen. Er fuhr mit mir in ein Hotelzimmer im Norden Hannovers, das er gemietet hatte.

Er sagte, wir würden heute noch eine Menge Besuch bekommen. Dann sollte ich mich nackt ausziehen und aufs Bett knien, und zwar so, dass mein Arsch gut erreichbar ist für jemanden, der an der Bettkante steht. Als ich dann so kniete, verband er mir die Augen. Dann hörte ich, wie er sich auszog und dann spürte ich ihn an meinem Arsch, wie er mir mit den Fingern und einer guten Portion Gleitgel meinen Hintereingang öffnete, geschmeidig und gefügig machte.

Dann spürte ich seinen harten Schwanz an meiner Rosette und den Druck, den er damit ausübte, bis er schließlich meinen Schließmuskel überwunden hatte und in mich eindrang. Er fickte mich eine Weile, bis es an der Tür klopfte. Er zog sich aus mir heraus, ging zur Tür und öffnete sie. Herein kamen einige Männer, wie ich an den Stimmen hören konnte. Danach schloss sich die Tür wieder und wurde abgeschlossen.

Da stand also jetzt ein Haufen geiler Kerle, die freie Sicht auf meinen herausgestreckten Arsch und mein schon geöffnetes, vom Gleitgel glänzendes Arschloch hatten. Und schon spürte ich eine Menge Hände, die prüfend über meinen Arsch fuhren, ihn unter anerkennenden Worten tätschelten, und auch den einen oder anderen Finger, der sich prüfend in meinen Arsch schob. Einige nahmen auch abwiegend mein frei baumelndes Gemächt in die Hand und fummelten daran herum.

Dann hörte ich meinen Besamer sagen, dass er jetzt zuerst einmal sein Werk vollenden wolle und danach stehe die Schwanznutte zur freien Verfügung. Und kaum gesagt, spürte ich seinen Schwanz wieder auf meine Rosette drücken und schwupps war er wieder drin. Jetzt fickte er mich mit den gewohnten langen und tiefen Zügen durch und die anderen, die sich dabei auszogen, wie ich unschwer an den Geräuschen erkennen konnte, feuerten ihn an und gaben ihre schmutzigen Kommentare dazu. Schließlich hatte er seinen Abgang und füllte meinen Darm mit der ersten Ladung dieses Tages.

Die anderen applaudierten und er zog seinen Schwanz aus mir raus und sagte: "so, jetzt könnt IHR die Sau abfüllen". Ich hörte, wie sich die Kerle die ganze Zeit schon ihre Schwänze gewichst hatten und wohl alle schon ein gutes Stück ihres Weges bis zum Abgang zurück gelegt hatten. Und dann spürte ich auch schon den ersten Schwanz, der auf meine Rosette angesetzt wurde. Ein kurzes Stochern und flutsch war er in mir drin. Er fing sofort an, heftig zuzustoßen und fickte hart in mich hinein. So dauerte es auch gar nicht lange und er stöhnte auf, presste sich tief in mich hinein und schoss seine Ladung ab. Ich konnte gut seinen Schwanz pulsieren spüren. Jetzt hatte ich also die zweite Ladung drin. Ich war sehr gespannt, wieviele geile Kerle mein Besamer aufgetrieben hatte, die sich alle in mir entleeren wollten.

Der Typ zog seinen Schwanz aus mir raus und ich hörte meinen Besamer sagen: "los, der Nächste, die Sau soll ja nicht abkühlen". Damit trat auch schon der nächste hinter mich und schob mir seinen Schwanz rein, machte ca. 20 bis 30 Stöße und schoss mir seine Ladung, die Nummer 3, rein.

Wieder hörte ich "der Nächste" und wieder hatte ich einen Schwanz drin, der in meinem Arsch die letzten Impulse bekam um zu explodieren und schon hatte ich die 4. Ladung drin. Die Kerle mussten sich wohl alle schon heftig bis fast zum Abspritzen gewichst haben, so schnell wie die dann in mir kamen.

Das ging dann so weiter: Schwanz wurde rausgezogen, ich hörte "der Nächste", ein Schwanz wurde reingeschoben, 20 bis 30 Stöße, einer brauchte auch bestimmt 50 Stöße, bis er endlich abspritzte, und einer nach dem anderen schoss mir seine Ladung hinten rein. So bekam ich einen Sperma-Einlauf allererster Güte.

Ich hatte mitgezählt, nach meinem Besamer hatten noch 8 weitere Kerle ihr Sperma in mir entsorgt, also hatte ich am Schluss insgesamt 9 Ladungen in mir drin. Schade, dachte ich, da hätte es auch gerne zweistellig werden können. Runde 10 Ladungen wäre doch mal eine Ansage gewesen. Kaum hatte ich das zu Ende gedacht, spürte ich, wie einer mir einen Buttplug in den Arsch schob und dabei sagte: "wir wollen doch nicht, dass die wertvolle Fracht vorzeitig wieder raus läuft, nicht

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 32 Zeilen)


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Josef Mey hat 12 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Josef Mey, inkl. aller Geschichten
Email: josefmey@gmx.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Josef Mey:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Schwul"   |   alle Geschichten von "Josef Mey"  



Nowyoo! Tabulose Amateure live auf nowyoo:
Sexy-Lollybabe profile pic Nettgirl-1992 profile pic LisaLoch24 profile pic
Sexy-Lollybabe Nettgirl-1992 LisaLoch24



Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)