Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Der Heizungsmann... (fm:Cuckold, 1413 Wörter)
Autor:
Veröffentlicht: Jun 20 2014 Gesehen / Gelesen: 19217 / 15136 [79%] Bewertung Geschichte: 8.85 (68 Stimmen)
Der Heizunginstallateur kommt unerwartet, lässt sich von meiner Anne verführen und ich entdecke meine Vorliebe als Cuckold.

[ Werbung: ]

Hentai Archiv: Bilderserien, Videoclips und Slideshows ! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Coralfish Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Letzte Woche hatte ich wie öfters mal wieder bei Anne übernachtet. Sie war schon fertig geduscht, und hatte das Frühstück vorbereitet. Sie trug nur ihren Morgenmantel und hatte nur einen knappen schwarzen Tangaslip und einen schwarzen BH darunter an. Dazu trug sie ihre hohen roten Pumps. Sie wollte mir wohl eine ganz besondere Überraschung zum Frühstück bereiten. Da sie den Gürtel sehr locker gebunden hatte, war auch ein tiefer Einblick in ihr bezauberndes Dekolleté möglich.

In dem Moment als sie mich zärtlich mit einem süßen Kuss wecken wollte, klingelte es an der Türe. So genoss ich weiter den Schlaf der Gerechten. Es war ein Heizungsinstallateur, der die Heizung im Wohnzimmer entlüften sollte. Denn die gluckerte schon seit einigen Wochen, und endlich hatte der Vermieter einen Handwerker gerufen.

Der junge Mann schaute nicht schlecht, als er Anne in diesem frivolen Outfit sah. Es gefiel ihm wohl sehr. Denn wann sah er schon am frühen Vormittag eine so reizende Frau alleine in ihrer Wohnung?

Annes Wohnung war nicht die größte. Eigentlich nur eine Einzimmerwohnung, in der sie mit dem freistehenden Kleiderschrank eine Schlafecke abgrenzte wo das Bett stand.

Dass ich hinterm Kleiderschrank im Bett lag, das wusste er ja natürlich nicht. Er konnte mich auch gar nicht sehen. Denn das Ventil befand sich an der gegenüberliegenden Seite des Heizkörpers. Durch das Klappern, welches durchs Öffnen seines Werkzeugkastens entstand wurde ich etwas aus dem Schlaf gerissen. Und die Stimmen im Raum ließen mich dann ganz wach werden.

"Das wird gleich nicht mehr glucksen, schöne Frau", hörte ich ihn sagen. Langsam bewegte ich mich geräuschlos ans Bettende. Da sah ich ihn mit einem Vierkant am Ventil hantieren. Anne stand direkt neben ihn, und fragte ob sie ihm irgendwie behilflich sein könnte. Das bejahte er und bat um ein Handtuch, um evt. herausfließendes Wasser aufzuwischen.

Anne ging ins Bad um eins zu holen. Dabei öffnete sie den Gürtel ihres knappen Bademantels noch ein wenig mehr. Als sie ihm dann das Handtuch reichte, bückte sie sich so tief zu ihm herunter, dass er weit in den Ausschnitt schauen konnte und ihre geilen Titten sah. Dabei blickte sie zu mir herüber, und ich wusste in dem Moment genau was jetzt passieren würde. Sie wollte mir eine große Freude bereiten.

Ohhhjaaa.. Anne... Du bist himmlisch..!!! Das gefällt mir. Damit er nicht gleich nach getaner Arbeit wieder geht, bot sie ihm eine Tasse Kaffee an. Aber er hatte es wohl eh nicht wirklich eilig. Er genoss den Anblick dieser bezaubernd schönen Frau, die gerade dabei war, ihn mit all ihren erotischen Reizen verrückt zu machen.

Als sie sich etwas über den Tisch bückte, um den Kaffee einzuschenken, konnte er kurz einen Blick auf ihren Slip erhaschen. Ich sah sofort wie geil sein Gesichtsausdruck dabei wurde. Anne drehte sich um, und schaute mir wieder mit einem Lächeln in die Augen. Ich verhielt mich ganz leise und bewegte mich keinen Millimeter. Ich genoss einfach nur diese prickelnde Situation und wartete auf das was jetzt passieren wird. Mein Puls ging schon sicher über hundert. Das Blut in meinem Penis pocherte immer doller.

Die beiden hatten noch nicht viele Worte miteinander gewechselt. Aber dafür umso mehr gierige Blicke ausgetauscht. Schnell war er fertig mit seiner Arbeit. Er ging rüber zum Tisch, und setzte sich direkt neben meiner Anne aufs Sofa. Sie blickten sich wieder an, und Anne reichte ihm die Kaffeetasse. Der Bademantel hatte sich mittlerweile so weit geöffnet, dass er ihren BH mit den wunderschönen Titten ganz sehen konnte. Er konnte seinen Blick gar nicht davon abwenden, bis das kleine Luder ihre Beine übereinander schlug, und der Bademantel so weit hoch rutschte, dass er nun auch den Slip sehen konnte..

War das ein geiles Schauspiel... Sowas hatte ich mir schon immer gewünscht. Eine Situation, in der der mein kleines geiles Fickluder einen anderen Mann aufgeilte. Ich musste mich jetzt doch ein wenig mehr aus dem Bett lehnen, um auch alles genau mit anzusehen.

Aber es lohnte sich..!!!!

Nun sah ich wie Annes Hand auf seinem Oberschenkel lag und ihn damit

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 82 Zeilen)

Heisse Amateure für dich.. Hier klicken!


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Coralfish hat 4 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Coralfish, inkl. aller Geschichten
Email: coralfish88@yahoo.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Coralfish:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "Coralfish"  





Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)