Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Gefesselt und gegen seinen Willen, zum Cuckold gemacht!!! (fm:Cuckold, 2305 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Oct 01 2015 Gesehen / Gelesen: 19117 / 14823 [78%] Bewertung Geschichte: 7.89 (63 Stimmen)
Sie checkt heimlich mein Handy und interliegt einem Irrtum der erst für mich und dann für Sie tragiosch endet.

[ Werbung: ]
njoyon
NJoyOn, der Deutsche Pornoclub! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Ich-Siggi Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

Ihre Fotze pumpen, jetzt werde ich dich dafür bestrafen, das du es nie mehr vergisst. Ich liebe dich, aber nicht so! Juliane nahm ihr Handy und als der Teilnehmer sich meldete sagte Sie: Hallo, Klaus, komm schnell mal rüber und hilf mir!

Klaus war der Nachbarsohn 3 Jahre älter wie Joachim und sehr kräftig. Oft schon hatte er Juliane angesprochen das er es mal mit ihr machen möchte, dach sie hatte ihn immer kühl abgewehrt. Wenn du was brauchst nimm deine Hand oder besorg dir selbst was Fickbares. Nun konnte der sein Glück nicht fassen, sollte er mal an ihre Pflaume kommen!

Sie: Es klingelte, Juliane ließ Klaus rein, (der erstaunt auf Joachim schaute) lass dich durch ihn nicht aufhalten er mag das und heute darfst du mich ficken. Joachim wird uns nicht stören und du kannst mit mir machen was du willst.

Klaus: Alles und dein Alter soll dabei zusehen wie ich dich besame?

Sie: Na klar, er braucht das. Er ist dann immer so schön geil, schau doch mal wie seine Augen schon Glühen in Erwartung auf das was er sieht

Sie zog ihr Kleid aus und hatte nichts mehr an. Klaus zuckte die Schultern und zog sich ebenfalls aus und man konnte erkennen das er nicht nur Geil sondern geistig, vom Anblick der nackten, jetzt breitbeinig auf dem Tisch liegende, ihm ihre Nasse Fotze entgegenstreckende Julianne, abgetreten war.

Wild fing er an diese Saftmöse zu lecken, Joachim war für ihn nicht mehr da. Nach kurzer Zeit fing Julianne an zu stöhnen und zu schreien, als sie dem ersten Orgasmus entgegen geleckt wurde. Dann rutschte er nach oben, nahm eine Titte in den Mund und die andere in die Hand. Seine, etwas größeren Lustbolzen wie meiner, setzte er ihn an ihre Lustgrotte und mit einem Aufschrei von ihr, rammte er sein Bohrgerät bis zum Anschlag in ihren Fotzenschlauch. Er rammelte sie ohne unterlass, immer schneller in ihre auslaufende Möse.

Sie jaulte und stöhnte vor Geilheit, hatte einen Abgang nach dem anderen und blickte immer wieder nach Joachim, welcher kochte und doch nichts unternehmen konnte, Sie sah wie seine Augen funkelten und weidete sich ihrer Geilheit an seinen Qualen. Kurz bevor er abspritze zog er sein Ding aus der Muschi und steckte ihn in Ihren Mund. Mit Macht kam er und hielt ihren Kopf fest: Schluck du Sau schrie er und was nicht vorbeilief schluckte sie. Dann drehte er sie um, sie war jetzt sein Fickopfer, sie hatte es sich zwar anders vorgestellt, aber es gefiel ihr. Nun begann er sie von hinten durchzuficken, laut klatschten Arsch an Arsch und seine Eier schleuderten im Tack, der immer schneller wurde, dazu. Kurz vor seinem Höhepunkt zog er seinen Bolzen raus und setzte ihn am Arsch an. Sie wimmerte bitte, bitte nicht in den Darm.

Ihn interessierte es nicht, vom Fotzensaft geschmiertes Po loch setzte nicht viel wiederstand entgegen und ihre Geilheit tat ihr übriges dazu. Mit einem Stoß und einem Schrei von Juliane war er bis zum Anschlag eingedrungen, jetzt fickte er sie bis er über ihr zusammenbrach. Als er hochkam ging er zu Joachim und ließ ihm lachend seinen letzten Männersamen ins Gesicht laufen. Dann zog er sich an, grinste und sagte wenn du und dein Chukki es wieder mal nötig hat, sag Bescheid, ich ficke dich dann wieder bis zur Bewusstlosigkeit.

Er: Bewusstlosigkeit? Ich schaute zu Juliane, sie lag bewegungslos, aber nicht Besinnungslos, nein sie schien zufrieden zu sein und vor Erschöpfung einzuschlummern.

Nach circa 2 Stunden kam sie zu sich und befreite mich. Alles an mir war steif nur mein Piephahn nicht, klein, enttäuscht und geschrumpelt hing er da. Ich konnte mich kaum bewegen.

Sie: Zog sich an und lächelte mich an, na jetzt wirst du mich wohl nicht mehr betrügen, ich fahre jetzt zu meiner Mutter und wenn du mich wiederhaben willst musst du anrufen und mich bitten wiederzukommen

Weg war sie!

Er: Langsam wieder zu Kräften kommend überlegte er wie er ihr diese Schmach zurückzahlen könnte. Gedemütigt, vorgeführt beleidigt zum Chuckold gemacht da würde eine dreifache Bestrafung nach sich ziehen bevor ich sie aus der Stadt jage.

Nein, er wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben, nur noch erniedrigen und schlimm bestrafen. Seine Wut wurde immer größer. Er kochte.

Er hatte sie nicht betrogen, die Schlampe Sandra hatte er vor Julianes Zeit auf einer Feier kennengelernt und schön gesoffen. Als er am Morgen aufwachte sah er sie, sie war nicht sein Typ aber zum ficken unter Alkohol war sie gut gewesen. Er hatte ihr gesagt, das nicht mehr draus wird. Sandra schickte immer wieder Mails mit Eindeutigen Bildern und Sprüchen. Einmal war es einen Monat still, dann ging es wieder los. Er drückte sie immer weg und gut. Hätte er die Mails bloß immer gleich gelöscht, na jetzt war es zu spät und zum Glück hatte er jetzt auch die andere Seite von Juliane kennengelernt.

Nach zwei Wochen rief er sie an. Ihr Vater war dran.

Er: Hallo, hier ist Joachim, ist Juliane da?

Ach sie sind das, der meine Tochter betrogen hat, nun ich werde sie fragen ob sie mit ihnen sprechen will, kam es hochmütig zurück.

Er: Verdammt, hatte Sie ihren Eltern alles erzählt? Nein, das glaube ich nicht, aber ich würde dafür sorgen dass sie es erfahren.

Sie: Na, wirst du mir versprechen nicht mehr Fremdzugehen, wenn ich zurückkomme. Du weißt ja dass ich das nicht hinnehme! (Ich auch nicht du Miststück, dachte er)

Er. Natürlich verspreche ich dir das hoch und heilig. Ich werde dich nie wieder betrügen (Und ich meinte es ernst) Ich brauche dich!

Sie: Mit sanfter Stimme, also gut, in 2 Stunden, circa 18 Uhr, komme ich zu dir zurück, aber wehe!!!

Er: Ich arbeite in der Hafengegend und habe natürlich entsprechende Bekannte. Bekannte eben, nicht Freunde. Also rief ich erst die beiden Schwarzen an. Johannes war Schwul und stand auf junge Männer. Sein Penis war rund 18 Zentimeter lang und 4 Zentimeter Dick, damit hat er immer angegeben.

Besser aber noch ist Bimbo: 23 echte Zentimeter und fünfeinhalb Zentimeter Dick. Er gab damit nicht an, er hatte ihn eben.

Außerdem rief ich noch 3 weitere Jungens an die zwar gerne fickten aber wenig Gelegenheit wegen ihres Aussehens und ihrer Bildung hatten.

Diese fünf fragte ich ob sie an Rudelbumsen Interesse hätten, blöde frage, natürlich und Johannes wollte gleich wissen wie viel Ärsche für ihn dabei wären und ob er mich! Vergiss es Jonny, mich nicht.

Sie müssten aber in einer halben Stunde da sein. In fünfundzwanzig Minuten standen alle vor der Tür. Ich ging mit ihnen in die Küche und sagte Ihnen wenn es klingelt hätten sie mucks Mäuschen ruhig zu sein, sonst war's das.

Pünktlich fünf vor sechs klingelte es und nach dem öffnen fiel mir Juliane um den Hals:

Sie. Ich habe dich so vermisst und brauche dich jetzt gleich, ich gehe schon ins Schlafzimmer und ziehe mich aus, geduscht habe ich schon.

Er: Gut, dann mache ich mich fertig und komme gleich, draußen rief ich Klaus an: Na wieder mal Lust meine Alte zu ficken? Aber nur wenn ich zuschauen darf. Klaus: He, hat dich wohl geil gemacht wie ich deine Freundinfotze gelocht habe, ich bin gleich da. Er: Ich wartete an der Tür und da kam Klaus auch schon in kurzen Boxershorts damit er gleich runter und rein konnte. Er grinste dreckig. Na Chuckold dann wollen wir mal deine Stute richtig durchnehmen und er ging mit mir zum Schlafzimmer.

Erschrocken fuhr Julianne, die nackt auf dem Bett lag, hoch.

Sie: Oh nein, sag nicht das es dir damals so gefallen hat das es jetzt immer so sein soll? Ich wollte dich doch nur bestrafen! Klaus hatte sich gleich ans lecken gemacht und steckte jetzt seinen Schwanz in Julianne.

Das war der Zeitpunkt.

Er: Kommt rein Jungs, geht los. Die beiden wollten hochkommen aber ich drückte ihn runter und auch die andern fassten zu.

Ich sagte zu Jonny: Hier ist dein Arschloch und zeigte auf Klaus. Ich schmierte das Arschloch von Klaus mit Gleitmittel ein und Jonny pfählte Ihn mit seinem Schwanz in einem Zug bis zum Anschlag, hob ihn von Julianne und legte ihn auf den kleinen Tisch um ihn richtig durchzuvögeln. Mit schmerzverzehrtem Gesicht hielt er still und langsam fing ihm wohl auch an die Arschfickerei zu gefallen.

In der Zwischenzeit hatte ich die andern drei der aufgefordert Juliane durch zu machen. Ihr könnt sie ficken oder Sonst was mit ihr machen. Bimbo und ich hielten sie fest. Sie heulte, warum tust du mir das an.

Nun sagte ich: Du hast mich gefesselt und mich zum Chuckold gemacht warum? Sandra war ein One Night Stand vor deiner Zeit im besoffenen Zustand, ich habe dich nie betrogen, aber du hast mich, ohne mich anzuhören erniedrigt, gedemütigt, beleidigt verhöhnt und beschmutzt und ob du glaubst oder nicht, ich bin mit dir fertig.

Ich musste das Sperma, auf dein Geheiß, dieses geilen Nachbarn Klaus schlucken.

Daher darf er heute auch mitmachen.

Er hat mich verhöhnt und ich lasse Ihn heute dreifach bestrafen.

Jetzt wirst du von den Jungens in alle Löcher gefickt und wenn sie nicht mehr können, kommt Bimbo, schau ihn dir gut an, er wird dich weiter von vorn und von Hinten so weiten, das andere dir Hände reinschieben können. Was du mir angetan hast werde ich dir dreifach zurückzahlen und natürlich habe ich alles fotografiert. Ein paar Bilder, mit Klaus, bekommen Deine Eltern, diese hochmütigen Arschlöcher, und wenn du nach einer Woche nicht aus dieser Stadt verschwunden bist, werden überall Bilder von dieser Fickerei heute auftauchen. Du hast mich zutiefst gedemütigt und das werde ich dir niemals vergeben. Als wir fertig waren lag eine schleimverschmierte gebrauchte Fotze und ein Arschgefickter Nachbarjunge vor uns. Aber wie es aussah waren beide mit dem soeben erlebten zufrieden.

Wir packten Sie in einen Wagen und brachten Sie, in ein vorher auf den Namen von Klaus, gemietetes Hotelzimmer. So ihr beiden, wenn ihr noch Lust habt, Könnt ihr euch ja noch gegenseitig ficken, Ihr Säue!!!


Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto scharfe_Pia Profilfoto DianaPrivat Profilfoto ReifeNatty
scharfe_Pia DianaPrivat ReifeNatty
Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto scharfe_Pia Profilfoto DianaPrivat Profilfoto ReifeNatty Profilfoto Lola43 Profilfoto Lynsey1
scharfe_Pia DianaPrivat ReifeNatty Lola43 Lynsey1
Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto scharfe_Pia Profilfoto DianaPrivat Profilfoto ReifeNatty Profilfoto Lola43 Profilfoto Lynsey1
scharfe_Pia DianaPrivat ReifeNatty Lola43 Lynsey1


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Ich-Siggi hat 7 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Ich-Siggi, inkl. aller Geschichten
Email: siggizualt@aol.com
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Ich-Siggi:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "Ich-Siggi"  



Nowyoo! Tabulose Amateure live auf nowyoo:
Anja_lustvoll profile pic MissAnn profile pic TheDirtyBixxen profile pic
Anja_lustvoll MissAnn TheDirtyBixxen



Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)