Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

In der Gay Sauna benutzt (fm:Schwul, 1112 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jul 24 2016 Gesehen / Gelesen: 9144 / 6028 [66%] Bewertung Geschichte: 8.16 (31 Stimmen)
Ich wollte mir nur einen blasen lassen, aber dann hat mich ein junger Kerl für seine Lustbefriedigung benutzt

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Josef Mey Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Ich war auf einer Dienstreise über Nacht in Frankfurt. Abends ging ich in die Amsterdam - Sauna, eine Gay -Sauna, um mir da schön einen blasen zu lassen. Ich zog mich nackt aus, packte meine Sachen ins Spind und schlang mir das Handtuch um die Hüften, das ich am Eingang bekommen hatte.

Dann ging ich hinein und schaute mich erst mal um. Für meine Zwecke am besten geeignet schien mir ein großer Raum zu sein, in dem es eine ziemlich große Liegefläche gab, da passten schon eine Menge Leute drauf. In dem Raum war es ziemlich dunkel, ich musste schon eine Weile hinein schauen, bis sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten und ich was erkennen konnte. Ich sah sehr schemenhaft einige Kerle auf der Matte liegen, die sich fast alle selbst bespielten und legte mich einfach dazu auf eine freie Fläche. Ich breitete das Handtuch aus und legte mich rücklings darauf, so dass ich völlig nackt auf dem Präsentierteller lag und harrte der Dinge.

Nach einer Weile kam einer rein, blieb lange stehen um sich wohl auch zu gewöhnen, und kam dann direkt auf mich zu, legte sich direkt neben mich, so dass sein Schwanz die Außenseite meines Oberschenkel berührte. Er legte seine Hand auf meinen Bauch und streichelte ihn, meine Brust, meinen Unterbauch und schließlich meinen Schwanz. Er lotete wohl offensichtlich aus, ob ich mit dem, was er tat, einverstanden war. Nun ich war's und er machte weiter. Schließlich war ich ja genau dafür hierher gekommen.

Im Dunkeln waren zwar nur Schemen und Silhouetten zu erkennen, aber so viel konnte ich sehen, dass das ein ziemlich junger Kerl war, ich schätze mal, höchstens 30.

Als mein Schwanz so richtig schön stand, hoffte ich, dass er sich jetzt runterbeugt und mir einen bläst. Aber das tat er nicht, sondern er rollte sich komplett auf mich und fing an, seinen Schwanz an meinem zu reiben, so als würde er mich ficken. Diese großflächige Berührung seiner Haut auf meiner, sein knallharter Schwanz, der sich an meinem rieb, das gefiel mir jetzt aber auch. Ich schlang also meine Arme um ihn und streichelte seinen Rücken und seine Pobacken, die sich rhythmisch bewegten.

Als ich noch so dachte, wie lange er das wohl noch machen wollte und was er überhaupt vorhatte, zog er die Beine ganz wenig an, hatte sie dann rechts und links neben meinen Beinen liegen und drückte sie zusammen. Dann rutschte er ein bisschen nach unten und sein Schwanz glitt nun mehr über meinen Sack und meine Oberschenkel als über meinen Schwanz und Bauch. Er hob sich ein wenig an, so dass er seinen Schwanz in das Dreieck zwischen meinen Schenkeln und meinem Sack schieben konnte und ließ sich dann wieder auf mir nieder.

Ich spürte, wie sein gar nicht kleiner Schwanz sich an meinem Sack vorbei durch meine Poritze bis zu meiner Rosette schob und sie schön stimulierte. Ich war einigermaßen überrascht, wie geil sich das anfühlte, besonders, als er anfing, mich in dieses Dreieck meiner Beine und meines Sackes zu ficken, das durch den seitlichen Druck seiner Beine auf meine auch bestimmt sehr schön eng für ihn war.

Ich hatte meine Arme ja um ihn geschlungen, und nun grub er seine Arme unter mir durch und umklammerte mich fest, so dass wir nun eng umschlungen aufeinander lagen und er mich in den Spalt zwischen meinen Schenkeln und meiner Poritze fickte. Mir wurde nun langsam klar, dass er das wohl so lange weiter machen würde, bis er mir seinen Saft zwischen die Beine spritzen würde. Der Kerl dachte gar nicht daran, sich auch um meinen Spaß, meine Bedfriedigung zu kümmern, der benutzte mich einfach, um sich an mir zu befriedigen.

Allerdings war ich darüber gar nicht sauer, im Gegenteil, irgendwie machte mich der Gedanke geil und es war ja auch ein sehr schönes Gefühl, seinen Schwanz in rhythmischen Schüben durch meine Poritze und über meine Rosette fahren zu spüren. Wie er mich so fest umschlungen hatte, mich fest an seinen Körper presste, ich ihm quasi ausgeliefert war, er seinen Kopf direkt neben meinem liegen hatte und ich seinen erregten und heftigen Atem spüren und hören konnte, er mich ja gewissermaßen nach Strich und Faden fickte und seinen Schwanz in doch jetzt ziemlich hoher Frequenz zwischen meine Beine rammte, da war es für mich einfach nur saugeil, so benutzt und rangenommen zu werden. Und ich freute mich wirklich auf den Moment, wo er seinen warmen, nassen

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 42 Zeilen)


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Josef Mey hat 12 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Josef Mey, inkl. aller Geschichten
Email: josefmey@gmx.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Josef Mey:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Schwul"   |   alle Geschichten von "Josef Mey"  



Nowyoo! Tabulose Amateure live auf nowyoo:
spritzigefee profile pic Cathrin-Ann profile pic cybercat profile pic
spritzigefee Cathrin-Ann cybercat



Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)