Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Ein Fremder fickt meine Frau - Teil 1 (fm:Cuckold, 3255 Wörter)
Autor:
Veröffentlicht: Aug 12 2016 Gesehen / Gelesen: 17908 / 12712 [71%] Bewertung Geschichte: 7.90 (83 Stimmen)
Die nachfolgende Episode ist fiktiv und meine erste Geschichte in diesem Forum, sie ist sinngemäß wie eine Erzählung, die mir vor einigen Jahren unterkam. Ich wage es aber sie in dieses Forum zu stellen und bitte um Nachsicht. Über ko

[ Werbung: ]

NJoyOn, der Deutsche Pornoclub! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© FrankH2016 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

durchgefickt und befriedigt werden".

Sie zieht sich schwarze Lederstiefel an. Ich reiche ihr den Slip, BH, Bluse und ihren Rock, doch sie schüttelt nur lächelnd den Kopf. "Mein Besucher will das nicht" sagt sie. "Er will dass ich ihn an der Eingangstür mit unbedeckter Scham und Brüsten mit steifen Nippeln begrüßen soll".

"Er will dass ich nackt bin und meine Geschlechtsteile unbedeckt sind".

Er sagte im Chat er möchte mich so sehen wie ich mich beschrieben habe. Wenn er mich nicht so sieht wenn er zur Tür reinkommt, dreht er sich um und geht wieder und lässt mich unbefriedigt stehen.

"Er sagte ich soll auch keine Unterwäsche tragen wenn ich künftig außer Haus gehe. Er will dass meine Scham unbedeckt ist und ich soll auch keinen BH tragen, so kommt er auch wenn wir später in der Öffentlichkeit sind, ganz problemlos an mein Fötzchen für eine schnelle Nummer."

Mir steigt die Wut hoch und ich nehme meine Ehefrau und werfe sie aufs Bett, und ich stecke ihr meinen Kleinen bis zum Anschlag ins enge, nasse Fötzchen, sie reagiert überrascht und stößt einen spitzen Schrei aus. Ich gebe ihr keine Chance und stoße sie hart und tief so weit mein Pimmel reicht. Es dauert nicht lange und mein Sperma landet in ihrem Kanal.

Mein kleiner Mann wird weich und fällt aus ihrer Muschi heraus. Ihre vorher geschlossenen Schamlippen sind jetzt gespreizt, geschwollen und gerötet, ihre Fotze ist versaut und mein Sperma tropft heraus.

Sie ist sprachlos und verliert ein paar Tränen, schweigend überlegt sie ob sie sich im Badezimmer ihren Intimbereich zurecht machen soll, lässt es aber sein und wir gehen ins Wohnzimmer. Sie stimuliert ihre Nippel die gleich hart werden und abstehen aber spricht nicht mit mir.

Im Wohnzimmer schenke ich uns zwei Gläser Sekt ein. Ein drittes steht bereit. Wir trinken und ich spüre ein unangenehmes Gefühl in der Magengrube, als es an der Tür läutet.

Mein Blick geht zur Uhr. Es ist halb sechs. "Zu früh kommt er schon mal nicht", versuche ich einen Witz auf meine Kosten. Sie gibt mir einen giftigen Blick, ehe wir gemeinsam zur Tür gehen.

Mein Blick geht an ihr vorbei, als sie die Tür öffnet. Überrascht stelle ich fest, dass der Mann vor der Tür auf männlich markante Art attraktiv ist, bin jedoch unsicher, ob die Sache dadurch einfacher wird. "Hallo ihr zwei", sagt er mit einer durchdringenden Stimme und tritt in die Wohnung, ohne dass wir ihn dazu auffordern müssen.

Unkompliziert küsst er meine Ehefrau auf die Wangen und auf ihre Brüste, er kneift ihre Nippel mit seinen Zähnen sodaß sie aufstöhnt und fährt ihr dabei mit der Hand über den blanken Hintern,drückt sie näher zu sich heran, greift ihr mit der anderen Hand in den Schritt und prüft mit seinen Fingern ihre Spalte. Dann dreht er sie geschickt, so dass sie neben ihm zu stehen kommt und legt seinen Arm um ihre Taille, während er mir die freigewordene Hand mit Mösensaft an den Fingern hinstreckt und mich mit einem festen Händedruck begrüßt: "Ich bin Joe. Du musst der Cuckold sein."

Er lacht. Bitter lächelnd nicke ich, ohne es recht zu wollen. Ich habe das Gefühl in einem Albtraum zu sein.

Den ersten Sekt stürzt Joe hinunter und betrachtet meine Gattin wohlwollend.

"Schön, dass Du da bist", gurrt sie, ihr Blick gleitet immer wieder über seine sportliche Erscheinung.

"Ja, sie hat wunderschöne Brüste und eine enge, nasse Fotze, genauso habe ich sie mir vorgestellt " sagt Joe trocken zu mir, und beugt sich vor, um sie zu küssen. Sie schenkt ihm ihre Zunge für einen langen, intensiven Kuss.

Wie nebenbei hält Joe mir sein Glas hin, damit ich es ihm abnehme, so hat er freie Hand und beginnt, ihre Brust zu massieren.

Dann fordert er sie auf seinen Hosenstall zu öffnen, sein Gemächt auszupacken und seiner fast tennisballgroßen Eichel einen Begrüßungskuß zu geben, anschließend manövriert er sie zum Esstisch.

"Er bleibt dabei?", fragt er meine Frau, ich kann sehen, wie er ihr wieder die Finger in die Fotze steckt, er sieht mich wohlwollend an und macht mir ein Kompliment über mein Klasse Weib.

"Stört er dich?", fragt ihn meine Gattin in meine Richtung blickend, und lässt es zu, dass Joe sie vornüberbeugt.

Joe lacht während er die Rechte in ihrem Nacken hält, sie mit dem Oberkörper auf den Tisch drückt. Ihre Scham ist stark geschwollen, etwas gerötet und die kleinen Lippen lugen erwartungsvoll hervor. Ich sehe seinen eindrucksvollen Schwanz hervorspringen und räuspere mich.

"Ähm...wir haben im Schlafzimmer die Kondome", sage ich mit rauer Stimme.

"Aha", sagt Joe und geht ein wenig in die Knie, um seinen Kolben besser ansetzen zu können. Die Eichel ist groß und bedrohlich. Sie stöhnt, als er an ihre Pforte stößt und ihre Schamlippen teilt. "Die Schamhaare hättest Du ihr ja rasieren können" sagt Joe "wenn ich Dir schon den Gefallen tue und Deine Frau befriedige". Da merkt er dass mein Sperma noch heraustropft und ihre Fotze frisch gefickt ist.

Er schaut mich mit böser Miene an und schnautzt "Da komme ich um Deiner Schlampe einen Dienst zu erweisen und sie mal anständig durchzuficken und zu befriedigen, dann stelle fest dass ich heute der zweite bin".

"Ich...ähm...kann die Kondome ja mal holen", wende ich abermals ein. "Schatz, bitte", sagt meine Ehefrau" Nun lass mal, das haben Joe und ich schon im Chat geklärt, Joe will das nicht, und ich will ihn in meiner Fotze richtig spüren, außerdem sind die Kondome für deine Schwanzgröße, die sind zu klein für Joe‘s Kolben". Ihre Stimme klingt entrückt und verliert sich in einem brünstigen, undefinierbaren Schrei, als Joe mit plötzlichem Ruck bis zum Anschlag seinen Hammer in ihre enge, nasse und triefende Fotze stößt.

Noch nie im Leben habe ich live gesehen wie eine Frau so brutal gefickt wird, und dazu noch meine Ehefrau.

Ich weiche einige Schritte zurück und stehe bald mit dem Rücken an der Wand. Eine innere Stimme sagt mir, dass ich einschreiten sollte. Der Fremde rammt seinen Schwanz mehrmals fest in meine Ehefrau, sie quiekt ob der Schwanzgröße, er fährt mit lautem rhythmischem Stöhnen fort. Joe dreht ihr die Arme auf den Rücken und zieht ihren Oberkörper an ihren Handgelenken hoch. Mit der freien Hand fasst er vorne ihre rechte Brust und beginnt ihre Brustwarze zu kneifen, während er unablässig und rabiat in sie stößt.

In seltsam verrenkter Pose hängt meine Ehefrau vor ihm und ihr Keuchen und lauter werdendes Stöhnen verrät den sich anbahnenden Orgasmus. Ich gestehe mir ein, dass ich an seiner Stelle, bei solcher Schlagzahl wohl schon längst gekommen wäre, aber Joe ackert wie eine Maschine, variiert sein Tempo nicht um einen Deut, rammt und rammt seinen Schwanz fest in ihre Möse, bis sie zuckend und aufheulend kommt. Ohne sich davon beeindrucken zu lassen, stößt Joe weiter, es scheint ihm gar nicht so sehr darum gegangen zu sein, sie zu befriedigen, er hat einfach seinen Spaß mit meiner Ehefrau.

Ihr Stöhnen, das zunächst einem befriedigten Wimmern gewichen war, wird wieder lauter, klingt schon beinahe verzweifelt, als er endlich seinen Takt verlangsamt und sich mit mehreren tiefen Stößen grunzend in sie ergießt. Das erste mal in Ihrem Leben wurde sie so ran genommen und hart durchgefickt. Ich war ihr erster Liebhaber und hatte sie bis heute immer sehr liebevoll und sanft gevögelt, doch meistens nur in ihre Fotze gewixt und nie befriedigt, ihre Liebesöffnung war deshalb mädchenhaft geblieben und sehr eng, weil mein Schwanz eher unterdurchschnittlich groß ist.

Joe lässt sie los und sie klammert sich schwankend an die Tischplatte. Ihre Beine zittern, als Joe seinen gewaltigen Pimmel herauszieht, ihre Liebesöffnung ist stark gerötet, die Schamlippen sehen zerfleddert aus, sein Sperma läuft heraus. Feucht glänzend steht er nach wie vor steif und prall im Raum. Kaum außer Atem hilft er ihr auf einen der Stühle. Der Blick meiner Ehefrau ist glasig, während sie zu mir schaut, ihre Schminke verlaufen, ihr von Natur aus heller Teint, gerötet und fleckig. Noch immer durchfährt ihren Körper ein Zucken, als sie atemlos hervorstößt: "Oh, mein Gott...!"

Joe sieht mich an. "Wo ist das Schlafzimmer?", fragt er mich im barschen Befehlston und ergänzt mit einem bösen Grinsen: "Da wo die Kondome liegen." Ich räuspere mich, habe das Gefühl, dass meine Stimme versagt, deute dann mit einem Nicken den Flur entlang. "Bring uns was zum Trinken dorthin", sagt er, während er ihr hoch hilft und sie mit der Hand im Nacken in die angegebene Richtung führt.

Verärgert über die Situation und seinen Ton mir gegenüber bereite ich ein Tablett mit Wasser und Sekt vor und trage es vorsichtig den Flur hinauf. Die Tür zum Schlafzimmer ist angelehnt und ein dumpfes Stöhnen schlägt mir entgegen, als ich den Raum betrete. Joe hat sich ausgezogen und liegt entspannt auf unserem Ehebett. Im Mundwinkel hängt im eine qualmende Zigarette, meine Ehefrau, immer noch mit Strumpfhalter, Nylons und Stiefel bekleidet, kniet zwischen seinen gespreizten Beinen, ihre Liebesöffnung noch halboffen, rot und verschmiert mir entgegen leuchtet und sie seinen Schwanz sauber lutscht. Ich bin versucht sie von hinten doggystyle zu vögeln, als Joe mich breit angrinst und sagt, ohne die Kippe aus dem Mund zu nehmen: "Deine Ehefrau lutscht mir -grad den Schwanz sauber. Ich hoffe, das stört dich nicht, Cuckold, und schlag dir den Gedanken aus dem Kopf sie beim Schwanz lutschen von hinten zu vögeln." Ich merke, wie ich vor Scham und Wut rot anlaufe und meinen Hosenstall wieder schließe, ich stelle das Tablett auf den Nachttisch. "Guck ruhig hin, Cuckold!", sagt Joe, als er merkt, wie ich meinen Blick von ihrem auf und nieder gehenden Kopf abwende.

Widerwillig sehe ich hin, sehe diesen dicken Monsterschwanz im Mund meiner Ehefrau verschwinden, höre sie grunzend würgen, als er ein wenig, mit einer kaum wahrnehmbaren Bewegung seines Beckens nach stößt.

"Willst Du die zweite Ladung in den Mund oder in die Fotze, Schlampe?", fragt er sie. Sie lässt von ihm ab und lächelt mit verschmiertem Lippenstift.

"Ich will dich schmecken, mein Hengst, ficken kannst du mich anschließend nochmal".

Mir wird schwindelig, als ich dabei zusehe, wie sie seine gewaltige Eichel wieder in ihrem Mund verschwinden lässt und nun beginnt schneller zu lutschen und dabei Joe‘s dicke Eier massiert, der lässt achtlos die fast auf gerauchte Zigarette neben das Bett auf den Teppich fallen, wo sich die Glut leise zischend in die Kunstfasern gräbt, umfasst dann die untere Hälfte seines Schwanzes und wichst mit ein paar kurzen, rabiaten Bewegungen seinen Samen ab.

Gurgelnd und mit unterdrücktem Husten nimmt meine Ehefrau seinen Saft auf, ein Beben durchläuft ihren Körper, als sie hörbar, eine scheinbar nicht geringe Menge Sperma schluckt.

"Sehr schön, deine Frau fickt und bläst gut", lobt Joe gönnerhaft und streichelt ihr über das Haar, während sie seinen Schwanz und seine Eier mit zarten Küssen bedeckt. Ohne mich überhaupt noch zu beachten, krabbelt sie in seinen Arm und schmiegt ihr Gesicht verträumt und mit wohligem Lächeln in seinem ergrauten Brusthaar.

Als auch Joe die Augen schließt, schleiche ich mich leise und ratlos aus dem Schlafzimmer.

An Dich Herr Gemahl und Cuckold:

Ich habe mit deiner Frau vereinbart, dass ich sie ab sofort jeden Tag ficken werde. Falls ich mal keine Zeit haben sollte, macht‘s deine Frau unter Vorbehalt mit meinem Freund für einen Stellvertreterfick, das mache ich aber ungerne, denn mein Freund hat einen richtigen Pferdeschwanz, der ist größer als mein Schwanz und könnte die Fotze deiner Frau zu stark aufficken und für meine Fickübungen verderben. Außerdem bin ich der Meinung dass deine Frau noch zu unerfahren ist für einen Riesenschwanz (30 cm lang x 7 cm dick). Mal sehen was deine Frau dazu meint, sie hat schon etwas Mühe mit meinem Schwanz gehabt.

Ich sagte deiner Frau auch, dass sie nicht mehr mit DIR vögeln wird, ich mach' das künftig, sie braucht einen richtigen Männerschwanz in ihrer Fotze, deine Frau fickt gut und gerne, mein Kompliment, sie sagte ficken mit meinem Schwanz hat ihr gut getan, obwohl ihr die Fotze ziemlich wehtat. Sie wird wohl einige Tage etwas breitbeinig laufen, wenn sie sich überhaupt in die Öffentlichkeit traut. Ich sagte ihr sie soll sich ruhig etwas zurückziehen bis sie sich an meine Schwanzgröße gewöhnt hat. Wenn sie jetzt täglich von mir hart gefickt wird braucht sie nach dem Powerfick Ruhe.

Ich befriedige deine Frau indem ich sie richtig ran nehme und hart durchficke, sie wird nach dem Ficken dir gegenüber auch nicht mehr launisch und zickig sein. Du solltest mir deshalb dankbar sein, dass ich dir und deiner Frau diesen Service leiste, indem ich sie täglich hart durchficke und befriedige.

Ihr könnt meinetwegen im gleichen Bett schlafen, du wirst sie aber nicht mehr vögeln, nachdem ich sie mit meinem Kolben der ja ein paar Nummern größer ist als dein kleiner Pisser, auf Größe aufgefickt habe, sagte sie mir sie hat keine Lust auf deinen Minipisser mehr, sie würde ihn in ihrer aufgefickten Fotze auch gar nicht mehr richtig spüren und an Befriedigung wäre dabei auch nicht zu denken da du immer zu früh kommst.

Du hast sie jahrelang blümchensexmäßig leicht gevögelt, die hatte ja noch eine Jungmädchenfotze und wusste gar nicht wie richtig gefickt wird bevor ich sie hart ran genommen habe, na ja jetzt ist sie eine richtige Frau und zugeritten. Es war aber auch für mich schön ein fast noch jungfräuliches Jungmädchenfötzchen aufzuficken.

Zuerst hatte ich vor dass ich mir meinen Service von dir bezahlen lasse, aber dann habe ich mich entschlossen nichts für meine Powerficks zu verlangen, denn es macht mir schließlich auch Spaß deine geile Frau zu ficken. Sie hat wirklich Talent und entwickelt sich schnell, nachdem ich ihr bis dato Jungmädchenfötzchen schon beim ersten Powerfick aufgefickt habe.

Deine Frau hat noch Schamhaare, ich mag das nicht, du wirst sie rasieren bevor ich sie das nächste mal ficke. Das wirst du dann täglich machen, ich mag nämlich keine Stoppeln auf ihren Schamlippen.

Aber merke dir, sie wird von dir nicht mehr gevögelt, geleckt und du wirst ihr auch nichts in die Fotze stecken, ab jetzt bin ich der Stecher in eurer Ehe.

Du wirst ihr Intimschmuck am Kitzler anbringen lassen, ich schick‘ Dir eine Adresse.

Wenn deine Frau mal zwischendurch rollig ist und Lust aufs Ficken hat, bringst du sie zu mir zum ficken. Unterwäsche wird sie beim Ausgang nicht tragen.

Irgendwann werde ich deine Frau schwängern, es ist meine Entscheidung wann das geschieht. Du hast dabei nichts zu melden, es ist ganz alleine meine Entscheidung, ob, wie und wann ich sie schwängere.

Wenn sie geworfen hat, melde ich mich ab, die Erziehung des Balgs ist nicht mein Bier, das machst du mit deiner Frau.

Wenn deine Frau nach der Geburt wieder fickfähig ist sagst du mir Bescheid, ich komme dann und werde sie probeficken und entscheide ob ich sie weiterhin ficken will. Es kann sein, dass ich sie dann auch in den Arsch ficken werde wenn es in der Fotze nicht klappt, aber das liegt mir nicht so, das ist eher etwas für Arschbräute. Eine Frau verdient es dass man sie respektiert und in die Fotze fickt, dafür hat sie ja schließlich ihre Fotze.

... und wie schon gesagt, du wirst deine Frau nicht mehr vögeln oder ihr in die Fotze wixen mit deinen Anfängerkünsten. Du darfst mir aber zusehen wenn ich deine Frau ficke, vielleicht lernst du ja was dabei.

Ich erwarte, dass meine Anordnung befolgt wird.

Über konstruktive Kommentare freue ich mich für eine Fortsetzung.


Heisse Amateure für dich.. Hier klicken!


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
FrankH2016 hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für FrankH2016, inkl. aller Geschichten
Email: frankholzapfel2012@gmail.com
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für FrankH2016:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "FrankH2016"  





Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)