Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Meine Frau und ihre Liebhaber (fm:Cuckold, 13277 Wörter) [1/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Dec 06 2016 Gesehen / Gelesen: 27755 / 21106 [76%] Bewertung Teil: 9.12 (73 Stimmen)
Die wahre Geschichte einer außergewöhnlichen Beziehung in der ich zum Cuckold wurde!

[ Werbung: ]
hentaiarchiv
Hentai Archiv: Bilderserien, Videoclips und Slideshows ! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Titus Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

dass du es dir mal von einem Anderen so richtig besorgen lässt."

"Da habe ich sicher keine Probleme, einen zu finden, der es mir mal ausgiebig besorgt."

"Wirst du mir das dann rechtzeitig sagen, wenn du eine Gelegenheit dazu siehst?"

"Aber ja mein Schatz, vielleicht ergibt es sich schon bald. Ich kenne doch einige Typen die geil auf mich sind. Bislang habe ich die immer abgewimmelt."

Bei der Vorstellung, dass Jana geil darauf war sich nach einem Ficker umzusehen wurde ich ebenfalls wieder spitz und drang erneut in sie ein. Nach dem auch sie einen Orgasmus hatte sind wir eng aneinandergedrückt eingeschlafen. Ich ahnte ja damals noch nicht, dass sie mich bereits häufiger mit Harald betrogen hatte.

Jana war bereits vor mir verheiratet ich wusste von ihr, dass sie in ihrer vorigen Ehe bereits mehrer Liebhaber neben ihrem Mann hatte. Erst einige Zeit später habe ich von ihr erfahren, dass sie damals schon regelmäßigen Sex mit Harald hatte. Sie gestand mir, dass die Treffen mit Harald unter dem Vorwand stattfanden, mit ihm seine Eheprobleme zu besprechen, aber sie sich in erster Linie trafen, um sich sexuell zu befriedigen.

Im Nachhinein war mir dann klar, warum Jana auf meinen Wunsch, sich mal von einem Anderen Ficken zu lassen, so spontan eingegangen ist. Wahrscheinlich habe ich instinktiv erkannt, dass Jana diese sexuelle Abwechslung braucht.

In den kommenden Tagen nutzte ich jede Gelegenheit, wenn wir im Bett lagen, um mich durch ihre Erzählungen über ihre Fremdgänge in ihrer vorherigen Ehe, aufzugeilen.

Jana erzählte mir, wie sie sich oft von Freunden ihres Mannes zu einem Quickie hinreißen ließ.

Sie musste mir dann genau schildern, wie sie gefickt wurde und was sie dabei empfunden hatte. Besonders geil wurde sie, wenn sie von einem Typen ohne Umschweife darauf angesprochen wurde, dass er sie ficken möchte. Es ergab sich auch einmal eine Gelegenheit, dass Jana mir in unserer Stammkneipe den Kerl zeigte der ihr so unverblümt äußerte sie zu ficken. Auf meine Nachfrage bestätigte sie mir, dass sie damals ohne Umschweife mit ihm vor die Türe gegangen ist und sich von ihm in einem Hauseingang ficken ließ.

Es waren für mich sehr erregende Momente, wenn Jana mir detailgetreu von den Ficks mit ihren Lovern erzählte. Meist konnte ich mich dann kaum zurückhalten und spritzte immer gleich ab.

Jana spielte mir dann die Enttäuschte vor und sagte:

"Wenn du immer so bald kommst und du mich nicht ausreichend befriedigst, bleibt mir wirklich nichts anderes übrig, als mir anderweitig die Befriedigung zu holen. Das siehst du doch ein?"

"Ja, mein Schatz! Ich wünsche mir das doch sehr, dass du anständig befriedigt wirst. Hoffentlich ergibt sich bald eine Gelegenheit."

"Mal sehen, du hast ja erlebt wie geil Harald auf mich ist. Es wäre für mich ein Leichtes in zu animieren, der wartet doch nur darauf."

Ich ahnte ja nicht, dass sie sich bereits häufig von ihm ficken ließ und sagte:

"Das fände ich geil, wenn du von ihm abgefüllt nach Hause kämest und ich in deine benutzte Möse eindringen darf. Aber hast du denn keine Bedenken, dass Bärbel davon erfährt?"

"Ach nein, Bärbel vermutet alles Andere als das er mit mir Sex hat. Das Risiko kann ich nicht eingehen, dass sie davon erfährt. Du kannst versichert sein, wenn ich mit ihm Sex haben sollte, dann gehe ich schon sehr umsichtig vor."

"Was meinst du, ergibt sich dann mal eine Gelegenheit?"

"Klar, du weißt doch, dass ich mich mit ihm öfter mal alleine treffe um mit ihm über seine angespannte Beziehung zu reden. Wir haben uns ein Treffen für kommende Woche vorgenommen, da könnte ich mich ja auf ein Quickie mit ihm einlassen."

Bei der Aussicht, dass sie sich demnächst von Harald ficken lassen wird, wurde ich wieder geil und spritzte schon bevor ich in ihre Möse eindringen konnte ab. Enttäuscht verrieb sie mein Sperma auf ihrem Bauch und verlangte, dass ich den Umschnallpenis, den ich wegen meiner mangelnden Standhaftigkeit besorgt hatte, anlegte um sie damit ausgiebig zu ficken.

Jana kam dann auch noch zu ihrem Orgasmus und sagte:

"Das ersetzt keinen echten Schwanz, es wird wirklich Zeit, dass ich mal von so einem richtigen Kerl gefickt werde."

"Ja, mein Liebling! Ich hoffe, dass es Harald dir besser besorgen kann."

"Da bin ich überzeugt. Ich weiß von Bärbel, dass er einen ziemlich prächtigen Schwanz hat und, dass er sie sehr ausdauernd fickt. Wobei sie das nicht sehr angenehm empfindet und sie deswegen vermutet, dass er sich anderweitig bedient."

"Ich bin schon sehr gespannt, was du mit ihm erleben wirst."

Bevor Jana sich mit Harald traf, ergab sich durch Zufall eine andere Gelegenheit für Jana ihre Lust zu befriedigen.

Der Nachbar

Wir bezogen erst vor kurzem ein Reihenhaus und lernten schon bald unsere Nachbarn kennen, links von uns ein Paar in unserem Alter und rechts von uns ein alter Bekannter den ich schon lange aus den Augen verloren hatte und der jetzt zufällig unser Nachbar wurde.

Der Nachbar und wir wurden dann sogleich zur einer Begrüßungsparty am kommenden Samstag eingeladen. Alex und seine Lebensgefährtin Marion hatten sich sehr viel Mühe gegeben uns zu bewirten, die Stimmung wurde im Laufe des Abends auf Grund des Alkoholgenusses immer ausgelassener. Ich bemerkte, dass Alex von meiner Frau sehr angetan war, Jana hatte sich auch sehr aufreizend zu recht gemacht, sie trug einen kurzen Minirock und unter ihrer engen Bluse keinen BH, sodass sich die Nippel ihres kleinen strammen Busen deutlich abzeichneten. Marion interessierte sich offensichtlich sehr für Georg, meinen alten Bekannten und bemerkte nicht, das sehr auffällige Interesse von Alex an Jana. Alex hatte inzwischen die Beleuchtung reduziert und Tanzmusik aufgelegt um die Gelegenheit zu nutzen Jana zum Tanzen aufzufordern. Jana blieb nicht verborgen, dass Alex auf sie abgefahren ist, fühlte sich geschmeichelt und war nicht abgeneigt mit Alex zu tanzen. Es dauert auch nicht lange als sich beide enge umschlungen im Rhythmus der Musik bewegten. Marion und Georg hatten anscheinend dem Alkohol zu sehr zugesprochen, so dass sie sich beide ohne Hemmungen eng umschlungen auf der Couch rekelten. Alex schien das nicht zu stören, denn er gab sich keine Mühe seine Erregung während er mit meiner Frau tanzte zu verbergen. Es war Jana anzumerken, dass sie es genoss von Alex begehrt zu werden denn sie drückte ihre Schenkel aufreizend gegen seinen harten Ständer. Die enthemmende Wirkung des Alkohols trug dazu bei, dass beide sich ungeniert immer näher kamen. Ich kannte meine Frau zu gut und wusste, dass sie diesem Werben nicht widerstehen wird. So sah ich, dass ihre Hand langsam zwischen seinen Schritt wanderte und seinen Schaft massierte um mich dabei zu beobachten, da sie vermutete, dass es mich geil macht wenn sie sich so prostituierte. Oft hatte ich mitbekommen, dass die meisten Männer auf Janas erotische Ausstrahlung abfahren, aber ein solch provozierendes Verhalten vor meinen Augen hatte ich noch nicht erlebt. Meine Gefühle waren sehr widersprüchlich als ich Janas zügelloses Verhalten registrierte, zum einen war ich geschockt wie unverfroren sie sich ihm hingab, zum Anderen erregte es mich.

Als Alex sich in den Keller begab um noch eine neue Flasche Wein zu holen, setzte sich zu mir und drückte sie sich an mich, schob ihren Minirock hoch um mir zu zeigen wie nass sie bereits ist.

"Schatz, schau doch wie geil er mich macht, jetzt wäre doch eine gute Gelegenheit unser Fantasie zu realisieren!"

Es war offensichtlich, dass Jana scharf darauf war sich auf einen Fick mit Alex einzulassen, Sie flüsterte mir zu, dass sie es nicht mehr erwarten kann seinen Schwanz in sich zu spüren.

Im ersten Moment war ich doch sehr schockiert, wie eindeutig sie mir eröffnete, dass sie jetzt Lust auf einen Fick mit Alex hat, es war mir eigentlich nicht so recht ihr zuzustimmen und äußerte mein Bedenken, wie sie das in Gegenwart von Marion und Georg Jana ermöglichen möchte, aber Jana meinte, dass sei sicher kein Problem die beiden sind doch bereits voll und so sehr mit sich beschäftigt, darüber brauchte ich mir keine Sorgen machen.

Jetzt erlebte ich mal life wie Jana ihre Lust auslebt. Es war für mich schon eine großer Unterschied, sich das in der Fantasie vorzustellen und nun mit der Realität konfrontiert zu werden. Jana bat mich, ihr dieses Abenteuer zu gönnen und schlug vor, dass ich mich doch unter dem Vorwand, dass ich früh aufstehen müsse, bald zurückziehen möchte. Mit doch sehr gemischten Gefühlen versprach ich es ihr dann doch. Jana küsste mich und meinte, dass es sicher ein tolles erotisches Erlebnis für uns beide sein wird.

Alex kam bald mit einer neuen Flasche aus dem Keller und schenkte uns dreien ein um auf meine wunderbare Frau mit mir anzustoßen. Jana konnte es gar nicht erwarten sich an Alex zu drücken um wieder mit ihm zu tanzen, lustvoll beobachtete sich mich, als sie seine Hand zu ihrem Schenkel führte und Alex ihr zwischen die Beine griff. Marion und Georg schienen wirklich von der offensichtlichen Anmache nichts mitzubekommen, denn sie waren bereits dermaßen blau und lagen sich halb schlafend in den Armen. Ich spielt den Naiven, der von dem Vorspiel der Beiden nichts mitbekam und lag halb geschlossenen Augen auf der Couch, ich nutzte dann die nächste Gelegenheit um mich zurückzuziehen, so verabschiedete ich mich von Alex mit der Begründung, dass ich sehr müde sei, er äußerte mir scheinheilig sein Bedauern. Am nächsten Tag hatte ich von Jana erfahren, dass sie Alex auf sein drängen hin, versprochen hatte es zu arrangieren, dass ich früher nach Hause gehe, damit sie sich ungestört vergnügen können.

Ich zog mich also auf Wunsch meiner Frau, mit einem gewissen Unbehagen, zurück, öffnete noch eine Flasche Wein und begab mich in das Schlafzimmer nachdem ich mich ausgezogen hatte und nun nackt mit einem Glas Wein auf der Bettkante saß, da wurde mir erst so richtig bewusst, was gerade so abläuft. Vor meinem geistigen Auge stellte ich mir vor wie meine Frau nebenan gerade gefickt wurde. Noch ahnte ich nicht wie lange ich mit einem stark erigierten und tropfenden Schwanz auf sie warten musste.

Endlich nach fast drei unerträglichen Stunden hörte ich die Haustüre. Ich konnte es nicht erwarten Jana endlich bei mir zu haben aber. Jana betrat leicht beschwipst das Schlafzimmer und strahlte vor Zufriedenheit, beugte sich zu mir und küsste mich auf den Mund. Ungeduldig fragte ich sie sofort wie es war. Jana aber lächelt nur und während sie sich von dem wenigen was sie anhatte entledigte. Sie stellte sich nun nackt und breitbeinig vor mich hin um mir stolz ihre noch tropfende Möse zu zeigen. Sein Sperma rann immer noch an ihrem Schenkel herab. Mein Schwanz wurde immer praller und tropfte bereits erwartungsvoll. Jana legte sich zu mir ins Bett, ein wenig irritiert nahm ich den Geruch des Fremden war, den ihr Körper umgab. Jana war ohne Zweifel noch in einem sehr erregten Zustand, wie ihre prallen Schamlippen es zeigten, auch ihre noch steifen Brustwarzen ließen ihre besondere Erregung erkennen. Während sie mir nun von ihrem Fick mit dem Nachbarn berichtete, führte sie meine Hand in ihre Spalte damit ich mich davon überzeugen konnte, wie viel Sperma er ihr verabreicht hat und kommentierte das zufrieden lächelnd:

"Daran wirst du dich in Zukunft gewöhnen, wenn ich von einem Fick nach Hause komme und ich dir meine abgefüllte Möse präsentiere."

Ich spürte, dass er ihr eine üppige Ladung verpasst hat und konnte es nicht erwarten meinen Schwanz in ihre benutzte und spermavolle Möse zu stecken. Jana stieß mich aber sanft zurück und ermahnte mich zur Geduld:

"Jetzt sei nicht so ungeduldig, hör dir erst einmal an, wie ich gefickt wurde. Also, du hast ja mitbekommen wie er mich beim Tanzen aufgegeilt hat. Als er bemerkte, dass ich auch auf in geil wurde, forderte er mich unumwunden auf dich nach Hause zu schicken, damit wir es ungestört treiben können. Er nutzte dann auch die Gelegenheit sofort, als du dich zurückgezogen hattest um mit mir noch aufreizender zu tanzen. Durch deine Abwesenheit wurde er mutiger und griff mir in den Schritt, wo er feststellte, dass ich bereits sehr nass war. Er massierte mir sanft meine Klitoris, woraufhin ich so geil wurde und es nicht mehr erwarten konnte, seinen Harten in mir zu spüren. Auch Alex konnte es nicht mehr erwarten, mich zu ficken. Als ich bedenken äußerte, dass seine Frau etwas mitbekommen könnte, zerstreute er meine Angst und meinte, dass sie und Georg bereits sehr fest schlafen und er mit mir nach oben gehe, wo wir sicher sind nicht gestört werden. Er nahm meine Hand und führe mich in sein Arbeitszimmer in der oberen Etage. Vollkommen aufgegeilt entledigten wir uns gegenseitig der Kleidung. Als ich seinen prächtigen harten Schwanz zu Gesicht bekam, platzierte ich mich breitbeinig auf seinem Schreibtisch und streckte ihm meinen Unterleib mit der geöffneten Möse entgegen. Alex bemerkte meine Ungeduld und ließ mich noch eine Weile zappeln. Er spielte an seinem Schwanz und hielt ihn mir vor meinen Mund um sich das Glückströpfchen ablecken zu lassen. Ich aber flehte ihn an, mich endlich anständig herzunehmen. Als ich dann seinen prächtigen Schwanz in mir spürte, war es um mich geschehen ich habe mich ihm vollkommen hingegeben, in diesem Moment war ich nur noch Möse. So ausdauernd wurde ich schon lange nicht mehr gefickt! Komm rieche doch mal an meiner Möse."

Jana streckte mir ihre Möse entgegen, spreizte ihre Schamlippen damit ich den Geruch seines Spermas aufnehmen konnte.

Während ihrer ausführlichen Schilderung, schienen meine Eier fast zu platzen. Jana spreizte nun ihre Beine damit ich in sie eindringen kann. Es war für mich ein unbeschreibliches geiles Erlebnis meinen Schwanz in ihre spermavolle Möse zu stecken. Diese erst kürzlich noch ausdauernd gefickte Möse benutzten zu dürfen, war so unbeschreiblich geil, so dass ich mich nicht zurückhalten konnte und in sie explodierte.

Diese geile Erlebnis, den Geruch des Fremden an ihrem Körper und das schmatzende Geräusch als ich in sie eindringen durfte war einfach überwältigend. Ich zog meinen Schwanz auch nicht mehr zurück, in ihr steckend und mit dem Geruch des Fremden an ihrem Körper sind wir beide so ineinander verbunden eingeschlafen.

Als ich am späten Vormittag aufwachte, führte ich mir noch einmal das Erlebnis vor Augen und erlebte wieder dieses unglaubliche Lustgefühl bei der Vorstellung wie sich meine Jana hat durchficken lassen. Jana schlief noch selig, ich betrachtete ihren schönen schlanken Körper den sie einem, ihr bislang Fremden benutzen ließ. Ich stellte mir vor, wie sie sich ihm hingab und stöhnend zu einem Orgasmus kam. Ich nahm die Bettdeck zur Seite und betrachtete ihre Möse, aus der immer noch Sperma tropfte. Ein großer nasser Fleck hatte sich zwischen ihren Schenkeln auf dem Bett gebildet, eine Mischung aus seinem und meinem Sperma. Ich konnte nicht widerstehen und küsste ihre Möse. Jana öffnete ihre Augen und sah mich noch verschlafen an.

"Schatz, wie lange bist du schon wach?"

"Bin auch erst gerade aufgewacht, wie fühlst du dich Liebling?"

"Oh, sehr entspannt! Man war das eine geile Nacht. Wie geht es dir dabei?"

"Es war ein wahnsinniges Erlebnis für mich. Ich bin schon wieder geil, schau nur!"

"Schatz, jetzt nicht lass mich doch erst mal zu mir kommen ich bin ja noch nicht ganz da. Komm lass uns Frühstücken."

Jana hatte sich bewusst nicht geduscht um mir ihren benutzten Körper, der immer noch den Geruch des fremden Mannes ausstrahlte, zu präsentieren sie hatte sich lediglich einen Morgenmantel übergeworfen und wartete zurückgelehnt auf den Kaffee den ich gerade bereitete.

Als ich ihre die Tasse mit frischem Kaffee reichte, öffnete sich ihr Morgenmantel sie spreizte ihre Beine und beobachtete mich als sie ihre Tasse zum Munde führte.

Sie machte mich auf sein getrocknetes Sperma auf ihren Schenkeln aufmerksam. Ich sah wie es wie eine zweite Haut aus Seidenpapier auf ihren Schenkeln haftete. Jana wirkte sehr entspannt und zufrieden und sprach mich gleich auf das erotische Erlebnis an:

"War das wirklich für dich OK mein Liebling. Im Nachhinein geniere ich mich, dass ich mich so gehen habe lassen und den Fick mit Alex so sehr genossen habe, das muss doch für dich sehr schockierend gewesen sein, als ich dir zeigte, wie nass ich bereits war und es nicht mehr erwarten konnte von ihm gefickt zu werden."

"Natürlich war ich im ersten Moment geschockt, oder besser gesagt sehr verwirrt und überfordert mit dieser Situation, aber andererseits, war ich es doch, der den Wunsch äußerte, dass du dich mal von einem Anderen ficken lässt. Es war für mich nun mal doch sehr überraschend, dass du es so bald umsetzen wirst. Wir waren uns ja doch einig, dass du dich mit Harald auf ein Quickie treffen solltest. Dass sich diese Gelegenheit, unsere sexuelle Fantasie zu realisieren, durch Zufall ergeben hat, war doch ein aufregendes Erlebnis für uns? So haben wir beide davon was gehabt. Es hat mich total angetörnt als ich auf dich wartete und mir dabei vorstellte, wie du gerade gefickt wirst. Der Höhepunkt war, als du endlich zu mir kamst und mir deine vor Sperma tropfenden Möse präsentiertes. Du kannst dir gar nicht vorstellen, was ich dabei empfand in deine benutzte Möse einzudringen und dieses fremde Nass zu spüren."

"Dann bin ich beruhigt, wenn du damit keine Probleme hast, und du dir sogar wünscht, dass ich mich gelegentlich von einem anderen ficken lasse. Ich denke, dass Alex sicher jetzt geil auf mich ist und erwartet, dass er nun öfters Sex mit mir haben möchte. Damit musst du jetzt rechnen mein Schatz. Außerdem hast du mir ja versprochen, dass ich mich von Harald ficken lassen haben darf. Ich hoffe, dass es dir nicht zu viel wird?"

"Nein, mein Schatz allein der Gedanke, dass du dich von verschiedenen Männern hernehmen lässt, erregt mich sehr."

Da saß nun meine tolle Frau, befleckt von einem Anderen und versicherte mir, dass allein ich ihre Liebe bin und sie mich niemals hintergehen werde und mir immer berichten wird wenn sie vorhat sich ihre Befriedigung anderweitig zu holen.

Durch das Erlebnis der vergangenen Nacht waren wir beide bereit unserer Beziehung einen besonderen Kick zu geben in dem Jana ihre sexuelle Lust jederzeit mit einem anderen Mann befriedigen darf. Wir vereinbarten, dass sie mich immer informiert und ich entscheide, ob ich es zulasse.

Jana umarmte mich zärtlich und küsste mich, sie wirkte sehr glücklich, dass ich ihr diese Freiheit zugestand. "Mein Schatz, das wird sicher eine aufregende Zeit für uns. Stell dir doch mal vor, es würde aus unserem Bekanntenkreis jemand mitbekommen, wie ich aus dem Haus gehe und zu dir sage, dass ich jetzt zu meinem Lover gehe um mich ficken zu lassen. Ganz schön verrückt, was?"

Es war die richtige Entscheidung, Jana die Freiheit zuzugestehen, sich anderweitig sexuell befriedigen zu lassen. Ich bin mir sicher, dass sie im Laufe unsere Beziehung sicher früher oder später mit schlechtem Gewissen fremdgegangen wäre und mir die liebende Ehefrau vorgespielt hätte. Sicher besteht die Gefahr, dass sie sich ernsthaft in einen ihrer Lover verlieben könnte und damit unsere Ehe auf Spiel setzten könnte. Ich denke aber, dass sie die Freiheit, die ich ihr durch meine Toleranz ermögliche unsere Ehe nur noch mehr festigt.

Harald

In den kommenden Tagen erlebte ich eine sehr fröhliche und entspannte Jana. Ich selber holte mir immer wieder, während ich in meinem Büro am Computer saß, die Situation hervor wie sie mir ihre vollgefickte Möse präsentierte. Ich war bereits jetzt schon neugierig, wann ich das wieder mal erleben durfte. Alle 4 Wochen spielten wir bei Harald und Bärbel Canasta. Am kommenden Samstag war es wieder so weit. Während des Spiels konnte ich mich kaum konzentrieren, da ich mir bereits vorstellte, dass Harald in ein paar Tagen seinen Schwanz in Janas Möse stecken wird. Ich beobachtete die Beiden während des ganzen Abends. Irgendwann viel mir auf, dass Jana unter dem Tisch ihren Fuß in seinen Schritt gedrückt hatte. Harald rutschte daraufhin sehr nervös auf seinem Stuhl herum und machte einen schweren Fehler beim Spiel, so dass in Bärbel ziemlich hart angriff. Jana hatte wohl mitbekommen, dass es mir aufgefallen ist und ließ dann von ihm ab. Als wir uns verabschiedeten vereinbarten die beiden, dass Harald Jana am Mittwoch gegen 20 Uhr abholt.

Auf dem Heimweg sprach ich Jana auf das geplante Treffen mit Harald an:

"Sag mal, bist du sicher, dass Bärbel keinen Verdacht schöpft, wenn du dich öfters mit Harald alleine triffst?"

"Nein, das hat schon seit Jahren Tradition, als ich noch mit Bernd verheiratet war, hat sich Bärbel mit Bernd ab und zu mal zu einem persönlichen Gespräch getroffen. Wie du ja mitbekommen hast, treffe ich mich ja auch regelmäßig mit Bärbel, wo wir uns eben über unsere Beziehungen austauschen. Bärbel schätzt es, dass ich Harald etwas beeinflusse damit er sich mehr um seine Beziehung mit Bärbel kümmert."

"Hast du dann kein schlechtes Gewissen, wenn du dich auf ihn einlässt?"

"Warum auch, ich nehme doch Bärbel nichts weg. Ich käme doch nie auf die Idee deren Ehe zu zerstören. Wenn ich Harald mal ranlasse, wird sie sicher davon profitieren, weil er dann wesentlich ausgeglichener sein wird. Ich tue ihr praktisch einen Gefallen. Erfahren darf sie das natürlich nicht, du kommst doch nicht auf die Idee und spielst den betrogenen Ehemann, oder?"

"Natürlich nicht, ich finde es sogar besonders reizvoll, dass Harald davon überzeugt ist, dass er mir Hörner aufsetzt. Bin schon neugierig, ob sich sein Verhalten mir gegenüber dann verändern wird."

"Das glaube ich nicht, der ist so von sich überzeugt, dass er darüber nicht mal nachdenkt. Ich glaube, er ist so ein Typ der sich einfach nimmt was ihm gefällt, ohne Rücksicht auf Andere."

Jana hatte sich am Mittwochabend für das Treffen mit Harald wieder sehr sexy zu Recht gemacht. Sie zeigte mir ganz stolz, dass sie unter ihrem kurzen Rock kein Höschen trug. Ein wenig neidisch war ich dann schon auf Harald, der den Abend mit meiner sexy Jana verbringen durfte.

Harald fuhr pünktlich mit seinem Auto vor. Jana gab mir einen Kuss und sagte:

"Es kann spät werden, warte nicht auf mich."

"Das sagst du so leicht, du glaubst doch nicht, dass ich ein Auge zu machen kann. Ich werde dich sehnsuchtsvoll und geil empfangen. Jetzt geh nur und lass dich anständig ficken."

"Darauf kannst du dich verlassen mein Schatz, also bis später dann."

Jana hüpfte vergnügt in sein Auto, Harald winkte mir noch zu und fuhr mit ihr davon. Wieder musste ich eine lange Nacht überbrücken bis ich gegen 2 Uhr die Haustüre hörte. Kurz darauf stand sie im Schlafzimmer, beugte sich zu mir und küsste mich auf den Mund:

"Du bist ja noch wach mein Schatz es ist doch ganz schön spät geworden."

Während sie sich auszog fragte ich sofort wie es denn mit Harald war:

"Erzähl schon Schatz, bin doch so gespannt."

Jana trat näher und zeigte mir ihre tropfende Möse.

"Fühl mal, ich bin immer noch ganz heiß von seinem Fick."

Ich griff in ihren Schritt und spürte, dass aus ihrer Muschi das Sperma noch ganz warm herauslief. Jana legte sich zu mir und gestattete mir während sie mir berichtete, dass ich an ihre nassen und heißen Möse spielen durfte.

"Wenn ich mich mit Harald treffe, sind wir meistens in dem Bistro in der Karlstraße. Auch gestern verbrachten wir den Abend dort. Harald berichtet mir dann immer über seine Eheprobleme. Auch diesmal ging es nur darum, dass Bärbel so ungern Sex mit ihm hat und er in letzter Zeit deswegen öfter an einen Bordellbesuch gedacht habe. So dreht sich bei ihm alles nur um seine Lustbefriedigung. Natürlich macht er mir ständig Komplimente und spricht offen darüber, wie er sich gut vorstellen kann mit mir ausgefüllten Sex zu haben. Es war dann auch schon 23 Uhr als er mir unter den Rock fasste und erfreut bemerkte, dass ich kein Höschen trug, ich spreizte meine Schenkel etwas und animierte ihn mir in die Muschi zu fassen. Du kannst dir ja vorstellen, wie geil er daraufhin wurde als er meine nasse Spalte spürte. Harald bezahlte gleich darauf die Zeche, weil er es nicht mehr erwarten konnte, mit mir alleine zu sein. Als ich bemerkte, dass er einen anderen Nachhauseweg wählte, war mir klar, was er im Schilde führte. Ich spielte ihm die Erstaunte vor und merkte an, dass es wohl nicht der richtige Weg sei. Als er dann in einen Waldweg einbog und den Motor abstellte, sprach er mich direkt an, dass er jetzt so geil sei und mich jetzt ficken muss. Seine herrische Art, wie er mich packte und über die Motorhaube beugte und unverhohlen seinen Schwanz, in meine doch schon sehr nasse Fotze schob, war genau diese rücksichtlose Art, wie ich oft von Männern hergenommen werden möchte.

Harald hat instinktiv gehandelt und mich so hart und unvermittelt genommen, so dass ich nicht einmal protestieren konnte. Er fickte mich sehr intensiv, sein doch sehr prächtiger Schwanz füllt mich sehr gut aus, ich konnte es nicht vermeiden, vor Lust laut aufzuschreien daraufhin kam er gewaltig und verpasste mir eine anständige Ladung. Ich lag noch eine ganze Weile über der Motorhaube gebeugt, während sein Sperma aus meiner Möse tropfte. Harald hatte sich eine Zigarette angezündet und fragte mich, ob es mir gut getan hat mal so richtig gefickt zu werden. Ich konnte es nicht abstreiten und musste diesem Macho betätigen, dass er mich ausreichend befriedigt hat. Harald stand mit heruntergelassener Hose vor mir, der Anblick seines erschlaffenden aber doch sehr prächtigen Schwanzes animierte mich, ihn wieder zu aktivieren, da ich noch große Lust auf einen zweiten Fick empfand.

Bald darauf hatte er wieder einen Steifen. Diesmal setzte er mich auf die Motorhaube und fickte mich von vorne. Nachdem er bereits abgespritzt hatte, konnte er mich noch ausdauernder ficken er schaffte es sogar, dass ich zweimal kam.

Verstehst du jetzt, dass es nicht ausreicht, wenn ich nur mit dir Sex habe, da ich doch auf eine solche brutale Art von Sex total abfahre! Versteh mich aber bitte nicht falsch, ich liebe es auch sehr wenn ich mit dir auch zärtlichen Sex habe."

"Oh, Schatz das macht mich total geil! Sag mal hat der sich nicht gewundert, dass du so ohne weiteres bereit warst mit ihm zu Ficken?"

"Liebling, ich muss ehrlich zu dir sein! Ich hoffe du bist mir nicht böse. Das war nicht das erste Mal mit ihm, mit Harald habe ich schon öfters gefickt!"

"Auch während unserer Beziehung?"

"Ja, es tut mir so Leid, dass ich dir das verheimlicht habe, ich konnte doch nicht ahnen, hatte Angst, dich dann zu verlieren, wenn ich es dir gestanden hätte. Kannst du mir das verzeihen?" "Dann hast du mir doch was vorgespielt."

"Ja, das bereue ich auch sehr. Ich verspreche dir, dass ich dich niemals mehr hintergehen werde. Wenn du das möchtest, lasse ich ihn nicht mehr an mich ran."

"Das ist lieb von dir, du sollst doch auf dein Kosten kommen wenn er dir gut tut. Ich genieße es doch auch wenn du mir davon erzählst, wie du gefickt wirst."

Jana zog mich auf sich und ließ mich in ihre sehr nasse Möse eindringen. Bei diesem Gefühl die spermavolle Möse zu spüren und das Bewusstsein, dass erst kürzlich ein anderer Schwanz in ihr steckte, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und spritzte sofort ab. Jana drückte mich fest an sich.

"Du brauchst keine Angst haben, Harald ist überhaupt nicht mein Typ. Er fickt sehr gut und ausdauernd und besorgt es mir so ausgiebig, so dass ich zu sehr intensiven Orgasmen komme."

Alex

Ich konnte es immer noch nicht fassen, dass Jana meine sexuellen Fantasien so bereitwillig und gerne in die Realität umsetzte. Nicht im Traum hätte ich daran gedacht, als ich ihr meine geheimen sexuellen Fantasien gestand. Jana hatte sehr verständnisvoll reagiert und mir versichert, dass sie meine Vorstellungen gerne für mich umsetzen möchte. Jana hat mir auch gestanden, dass sie es genießt in die Rolle eines so genannten "leichten Mädchens" zu schlüpfen und sich auch dementsprechend benutzen zu lassen. Sie sei sogar überzeugt, dass sie in einem früheren Leben Mätresse in Rom war und sich deswegen auch die Rolle einer Hure gut vorstellen kann. Woraufhin ich gestand, dass ich es ihr auch gestatten würde wenn sie, wie im Film "Belle de jour" mit Catherine Deneuve als Hobbyhure ihre sexuelle Lust befriedigen möchte. Einige Tage nach dem Treffen mit Harald, sprach Jana ihre Affäre mit unserem Nachbarn an:

"Liebling, Alex scheint sich total in mich verliebt zu haben und möchte unbedingt, dass ich ihn heute Abend besuchen soll, da seine Lebensgefährtin zu ihren Eltern gefahren ist und erst Morgen wieder kommt. So könne man doch diese Gelegenheit nutzen, dass ich ihn besuche. Was meinst du, soll ich ihm zusagen?"

"Schatz, wenn du das wirklich möchtest, dann habe ich nichts dagegen."

"Wenn es dir wirklich nichts ausmacht, dann sage ich ihm zu. Bist du dir auch sicher, ich kann mir vorstellen, dass es ziemlich spät wird bis ich wieder zu dir komme."

"Das muss ich eben durchstehen. Nutze doch die Gelegenheit dich von ihm mal ausgiebig ficken zu lassen. Aber wie erklärst du ihm denn, was du mir gesagt hast wo du den Abend verbringst?"

"Ach, da lass ich mir schon was einfallen. Vielleicht bin ich bei einer Freundin oder so."

"Ist ja eigentlich verrückt, da geht meine Frau zum Nachbarn um mit ihm zu ficken und muss sich überlegen was sie ihrem Lover erzählt wie sie es ermöglicht hat."

"Ja, da hast du recht stell dir mal vor du erzählst das in unserem Bekanntenkreis "meine Frau ist gerade bei unserem Nachbarn und lässt sich mal anständig ficken" ist doch ziemlich schräg oder?"

"Schatz! Macht es dir was aus, dass du mir die Möse rasierst? Alex steht auf glatte Muschis!" "Natürlich nicht mein Schatz, es macht mir doch Spaß dich für deinen Lover herzurichten."

Als Jana aus der Dusche kam legte sie sich breitbeinig auf das Bett und streckte mir ihre Möse entgegen. Damit ich nicht das Bett beschmutze bat ich sie ihren Hintern zu heben um ihr ein Handtuch darunter zu legen. Ich begann mit meinem Bartrasierer ihre Härchen zu kürzen, damit ich ihren Schritt mit dem Nassrasierer so richtig glatt bekomme. Ich schäume sie gründlich mit Rasierschaum ein und begann ganz vorsichtig ihre Möse zu rasieren.

Es war ein sehr geiles Gefühl für mich, Jana für ihren Fick mit Alex herzurichten. Ich hatte ständig einen gewaltigen tropfenden Ständer. Besonders geil war es das Ergebnis dieser blanken, prallen Möse zu Gesicht zu bekommen. Ich hätte ihr meinen Steifen am liebsten sofort rein gesteckt. Aber Jana lehnte das ab und meinte. "Das haben wir so nicht vereinbart. Meine Lover haben immer Vorrang und ob ich danach noch überhaupt fähig bin dich ran zu lassen, wird sich dann zeigen."

Jana bewunderte das Ergebnis vor dem großen Spiegel am Schrank.

"Sieht doch geil aus, so blank und einladend, ich möchte, dass du mich in Zukunft immer für meine Lover so herrichtest. Alex hat mir gestanden, dass er total auf Strapse steht und mir aufgetragen, ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Schau mal ich habe mir diese Strapse bereits gestern besorgt."

Jana legte sich die Strapse an und befestigte sie an den passenden Strümpfen, die sie sich ebenfalls besorgt hatte.

Es war ein geiler Anblick Jana ohne Höschen, mit blanker Möse und den Strümpfen mit den Strapsen und darüber trug sie dann lediglich ein kurzes Minikleid.

Jana hatte ihm zugesagt, dass sie gegen 21 Uhr zu ihm kommt. Sie ließ sich aber ausgiebig Zeit um ihm nicht so sehr das Gefühl zu vermitteln, dass sie total scharf auf ihn ist. Ich bemerke aber, dass sie es nicht erwarten konnte und sich regelrecht zwang die Zeit herauszuzögern. Ständig lief sie wieder vor den Spiegel um ihr Outfit zu kontrollieren, sie hatte mich bereits drei mal gefragt wie sie damit rüberkommt und ob sie nicht zu freizügig für das Date mit ihrem Lover ist. Ich beruhigte sie und bestätigte ihr, dass er sicher erfreut ist, sie so zu sehen. Ich bemerkte dann doch etwas zynisch.

"Du gehst doch nicht mit ihm ins Theater! Für einen Fick ist das doch wohl das richtige Outfit!"

Jana fand das nicht besonders witzig woraufhin ich mich bei ihr entschuldigte. Sie sagte dazu:

"Du weißt doch genau wie ich das meine, natürlich möchte ich mit ihm ficken dann muss ich mich aber nicht wie eine Nutte aufbrezeln."

Jana hatte natürlich Recht, ihr Outfit war zwar sexy aber nicht ordinär. Erst gegen 21:45 ging sie zu ihm rüber. Mir blieb wieder nichts anderes übrig, als die Zeit bis ich sie wieder in die Arme nehmen durfte irgendwie zu überbrücken. Mit einem Dauerständer begab ich mich dann gegen 24 Uhr ins Bett. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie seit 22 Uhr durchfickten, denn Jana kam erst gegen 3 Uhr und schlüpfte sofort zu mir ins Bett. Ihren Körper umgab ein fremdartiger männlicher Geruch. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und schob ihr meinen Schwanz in ihre vor Sperma schmatzende Möse. Schon nach drei bis vier Stößen spritzte ich in sie ab. Jana war so erschöpft und müde, so dass sie nicht mehr fähig war, über den Abend zu berichten. Erst am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam konnte ich sie bitten mir von dem Abend mit Alex zu erzählen. Zuvor bat ich sie, dass sie für mich noch mal die Strapse und das Minikleid anziehen soll. Jana tat mir den Gefallen und setzte sich mir gegenüber in den Sessel und begann zu berichten.

"Du hast ja mitbekommen, dass ich ihn ganz schön zappeln ließ. Als er dann die Türe öffnete war er sichtlich erleichtert, dass ich doch noch gekommen bin. Er geleitete mich dann in ihr Wohnzimmer. Alex hatte den Abend mit mir natürlich vorbereitet, der Raum war fast ausschließlich durch einige Kerzen beleuchtet, auf dem Couchtisch stand ein Champagnerkübel bereit und leise Musik erfüllte den Raum. Er hatte eine richtig romantische Atmosphäre für mich geschaffen. Ich nahm auf der Couch platz während er den Champagner öffnete. Alex setzte sich zu mir und stieß auf einen schönen gemeinsamen Abend an. Mein Minikleid bedeckte im Sitzen gerade noch das nötigste, (Jana zeigte es mir) so dass er die Strapse sehen konnte. Noch ließ ich ihn keinen Blick auf meine blanke Möse gewähren. Er bemerkte erfreut die Strapse und meinte, dass es ihn total anmacht, mich mit Strapsen zu sehen. Dann fragte er ob du nicht stutzig geworden bist, in dieser Aufmachung zu einer Freundin zu gehen?"

Ich antwortete ihm, dass du mit deinem Computer so beschäftigt warst und mein Outfit gar nicht registriert hast."

"Das muss man sich mal so richtig vorstellen, du beruhigst deinen Lover weil er sich Gedanken macht, ob der betrogene Ehemann mitbekommt, dass du zu deinem Lover gehst. Eine total verrückte Situation. Erzähl schon wie hat er dich dann gefickt?"

"So schnell ließ ich ihn nicht zur Sache kommen, ich wollte den Abend ja auch ausgiebig genießen. Wäre ich auf ein Quickie aus gewesen, hättest du nicht so lange auf mich warten müssen. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er sich gleich, als ich auf der Couch platz genommen habe, über mich her gemacht. Du kennst mich doch ich kann sehr distanziert sein, so habe ich ihn mir dann fern gehalten. Ich hatte mir vorgenommen an diesem Abend die Regie zu übernehmen, obwohl mich seine sehr ausgebeulte Hose sehr anmachte, verwickelt ich ihn erst einmal in ein intensives Gespräch. So erfuhr ich viel über seine Beziehung und seine Arbeit. In der Zwischenzeit hatte ich, wahrscheinlich schon das vierte Glas Champagner und bekam langsam Lust auf seinen Schwanz. Als ich seine Hose öffnete und seinen Prügel herausholte um ihn zu massieren wurde er auch mutiger und griff mir unter das Kleid. Als er bemerkte, dass ich kein Höschen trug und bereits tropfnass war, ließ ich ihn mir mein Kleid auszuziehen. Ich genoss es, wie er vollkommen aufgegeilt meinen nackten Körper musterte. Bevor er sich nun über mich stürzte, streckte ich ihm meine Möse entgegen und bedeutete ihm, dass er sie lecken soll. Alex zögerte im ersten Moment, wahrscheinlich hatte er noch nie eine Muschi geleckt. Ich packte ihn am Kopf und drückte ihn gegen meine Muschi. Alex bemühte sich redlich meine Möse zu lecken steigert sich aber dann als er meine Klitoris bearbeitete woraufhin ich ihn stöhnend aufforderte es mir noch heftiger zu besorgen."

Jana hatte während sie mir diese Situation schildere ihr Kleid abgelegt und mir ebenfalls ihre Möse entgegengestreckt. Sie erzählte weiter, während ich zwischen ihren Schenkeln kniete und ihre Muschi dabei leckte.

"Ich ließ in sehr lange an mir nuckeln, bis ich ihn sanft von mir schob und ihm beim Ausziehen half. Als ich seinen Ständer sah bekam ich richtig Bock seinen Schwanz zu lutschen. Ich ließ ihn im Sessel platz nehmen und kniete mich vor ihn und nahm seinen Schwanz in den Mund."

Jana schildert mir ausführlich wie sie es ihm mit dem Munde machte, immer wenn er kurz vor dem Abspritzen war entzog sie sich ihm. Ich fragte nach ob sie dann sein Sperma geschluckt hatte. Jana verneinte und meinte:

"Es war einfach ein ausgiebiges Vorspiel um ihn so lange wie möglich in einem Erregungszustand zu erhalten. Es hat mir einfach gefallen, dass er die ganze Zeit während ich an ihm spielte, einen prallen Ständer hatte. Alex war so geil und bemühte sich verzweifelt mich endlich flach zu legen. Sein Schwanz tropfte ununterbrochen, so dass ich ihm zwischendurch seinen Schwanz trocken leckte. Nach diesem ausgiebigen Vorspiel ich denke, dass ich es auf mindesten eineinhalb Stunden herausgezögert hatte. Es war ja auch für mich ein ausgesprochen geiles Gefühl den Höhepunkt unseres Abends so weit wie möglich herauszuzögern so konnte ich es länger genießen, diesen doch sehr attraktiven und sportlichen Typen so geil zu erleben. Endlich erlaubte ich ihm dann, dass er mich in ihr Schlafzimmer führte. Ich kniete mich auf das Bett und streckte ihm meinen Hintern entgegen, damit er mich von hinten ficken kann. Du glaubst gar nicht was für ein geiles Gefühl es war als er dann in meine tropfnasse Möse eindrang. Immer wenn ich bemerkte, dass er kurz vor dem Abspritzen war, drehte ich mich weg. So ließ ich mich abwechselnd von vorne und von hinten ficken. Ich denke, dass ich zweimal gekommen bin so genau kann ich das gar nicht mehr sagen, ich hatte wahrscheinlich einen Dauerorgasmus. Wir waren dann beide so erschöpft, dass wir eingeschlafen sind und ich so gegen drei Uhr zufällig erschrocken aufwachte. Ich hatte ein schlechtes Gewissen dir gegenüber. Stell dir mal vor, ich wäre erst in der Früh aufgewacht und du hättest die ganze Nacht kein Auge zugemacht."

Schon während ihrer Erzählung konnte ich mich nicht zurückhalten und spritzte in meine Unterhose ab. Jana ging dann mit mir unter die Dusche wo sie mir den Schwanz ausgiebig massierte um dann ein zweites Mal abzuspritzen.

Die Beziehung mit unserem Nachbarn Alex ging noch ein halbes Jahr, Alex nutzte immer dann die Gelegenheit Jana zu ficken wenn Marion mal aushäusig war. Meist war es Alex der Jana bat zu ihm zu kommen wenn Marion und ich mal nicht zu Hause waren.

Jana ist Lehrerin und hatte natürlich am Nachmittag oft Zeit auf seine Wünsche einzugehen aber es war nicht nur Alex der jede Gelegenheit nutzte auch Jana gestand mir, dass sie öfters von sich aus für ein Quickie zu ihm rüber ging, oft begrüßte sie mich wenn ich heimkam mit einem von Sperma angetrocknetem Gesicht. Als Jana mitbekam, dass Alex sich wesentlich mehr von ihrer Beziehung erwartete und er ihr sogar vorschlug ein gemeinsames Wochenenden mit ihm zusammen in Düsseldorf zu verbringen, Alex hatte dort eine Zweitwohnung, lehnt sie zwar nicht sofort ab und versprach darüber nachzudenken. Jana berichtete mir von seinem Wunsch, um mich nach meiner Meinung zu fragen, es war nicht leicht für mich, bei der Vorstellung, dass ich sie ein ganzes Wochenende nicht bei mir hatte, mein Einverständnis zu geben, ich versicherte ihr, dass ich damit einverstanden bin wenn sie es wirklich möchte und glücklich ist. Jana hat sich aber dann nach reiflicher Überlegung dagegen entschieden. Es dauert auch dann nicht mehr lange und Alex und Marion trennten sich, somit war diese Affäre mit Alex beendet.

Die Gelegenheiten

Meine Schilderungen unseres Ehelebens erwecken sicher den Eindruck, dass wir uns nur mit der sexuelle Befriedung meiner Frau und meiner Veranlagung ihr jeden Seitensprung zu gestatten. Es ist sicher nur eine Facette unserer Ehe, die zwar wichtig ist und uns eine glückliche Beziehung erlaubt, aber in der meisten Zeit benehmen wir uns wie jede andere Ehe, wir streiten sind mal gestresst und in der Tretmühle des Alltags gefangen. Wir haben es beide bis jetzt noch nicht bereut eine so offene Beziehung zu leben. Mal sehen wie es weitergeht.

Beide hatten wir daran gefallen gefunden und vor allem Jana, dass sie sich jederzeit anderweitig sexuell ihre Befriedigung holen konnte. Nachdem ich ein mehr häuslicher Typ bin, Jana aber sehr kommunikativ ist und sich in Gesellschaft wohl fühlt, war sie sehr oft mit ihren Freundinnen abends in der Stadt unterwegs um die eine oder andere Kneipe aufzusuchen. Da kam es schon mal vor, dass sie mich zu Hause anrief und mir erzählte, dass sie einen interessanten Typ kennen gelernt hat, auf den sie neugierig wurde und sich gerne auf einen Fick mit ihm einlassen möchte. Sie schilderte mir dann oft wie sie angemacht wird und wie geil sie auf ein Quickie ist. Allein die Vorstellung, wie sie sich prostituierte, erregte mich so sehr, dass ich sie ermutigte ihrer Lust zu folgen und sich darauf einzulassen.

Das waren für mich Daheimgebliebenen immer besondere Highlights, wenn ich mir dann vorstellte, wie sie gerade gefickt wird. Die Zeit bis meine Jana endlich nach Hause kam verbrachte ich total erregt mit tropfenden und dauersteifen Schwanz im Bett, meist kam sie erst in den Morgenstunden nach Hause. Wenn ich die Haustüre hörte konnte ich es nicht erwarten, sie in meinen Armen zu halten. Jana spannte mich dann oft sehr auf die Folter in dem sie sich sehr viel Zeit ließ, zu mir ins Schlafzimmer zu kommen.

Ich kann kaum beschreiben, welch ein geiles Gefühl das für mich ist, wenn sie mir ihre durchgefickte und abgefüllte Möse stolz entgegenstreckte. Es kam auch vor, dass sie dem Lover einen geblasen hatte und mir dann das angetrocknetes Sperma auf ihrem Gesicht präsentierte. Bevor sie mich dann ran ließ, schildert sie mir im Detail wie sie gefickt wurde und welche Lust sie dabei empfand. Jana liebte es von den Lovern rücksichtslos gefickt zu werden und besonderes geil empfand sie es, wenn sie in den Mund gefickt wurde und ihr das Sperma ins Gesicht gespritzt wurde. Jana bereitete es besondere Lust, mir die Typen mit denen sie fickte, genau zu beschreiben und dessen Schwanzgröße und Fähigkeiten, sie anständig und ausdauernd zu befriedigen, hervorzuheben. Wenn ich dann in ihre Möse eindringen durfte, konnte ich mich kaum zurückhalten und kam dann oft sofort. Die Tatsache, dass ich nicht sehr ausdauernd ficken kann, nahm sie immer zum Anlass mir die Qualitäten ihrer Lover zu beschreiben und meine mangelhafte Standfestigkeit....

Ich erinnere mich gerne an die Zeit, als Jana ihre Lust auf diese Weise gelegentlich befriedigte, es waren schon besondere Highlights die unserer Beziehung nur förderlich waren, da wir beide auf unsere Kosten gekommen sind. Jana wirkte danach sehr ausgeglichen und zufrieden und ich genoss die extreme Erregung, die sie mir dadurch bereitete wenn sie von einem anderen Mann kam.

Das Dreieck

Auf Grund Janas ständig wechselnder Geschlechtspartner machte ich mir Sorgen um ihre Gesundheit. Ich äußerte deswegen meine Bedenken, die mich schon seit längerem beschäftigten, wollte ihr aber die sexuelle Abwechslung nicht verwähren. Deswegen kam ich auf die Idee, dass wir uns nach einem adäquaten Liebhaber umschauen könnten. Als ich Jana meine Gedanken dazu eröffnete, war ich total überrascht, dass sie spontan einverstanden war und meinte, dass es einen Versuch wert sei. Ihre positive Reaktion betätigte mir, dass es für Jana immer noch wichtig ist, ihre sexuellen Bedürfnisse anderweitig und nicht nur alleine durch mich zu befriedigen.

Im Internet entdeckte ich dann eine Möglichkeit solch eine Kontaktanzeige aufzugeben um einen adäquaten Lover für Jana zu suchen.

"Suche für meine schlanke, attraktive Frau (44) niveauvolle Liebhaber für gelegentliche Befriedigung."

Jana hatte erst Zweifel ob wir den Richtigen dafür finden gab mir aber dann doch die Erlaubnis. Also gab ich die Anzeige auf in der ich nach einem potenten Lover meiner Frau suchte.

In der kommenden Zeit, in der wir die ersten Angebote bekamen bemerkte ich, dass Janas Interesse immer größer wurde und sie sich sehr ausgiebig mit den Bewerbern auseinandersetzte.

Wir bekamen etliche Angebote zum Teil sehr unseriöse, die allein mit der Abbildung ihrer Manneskraft sich bewarben, aber auch einige die uns vor allem für Jana nicht uninteressant schienen. So sortierten wir die Angebote gemeinsam aus, es blieben dann letztendlich drei, die Jana in die engere Wahl nahm, alle drei hatten Fotos mitgeliefert, so konnten wir uns auch optisch einen Eindruck machen. Von diesen dreien wählte Jana einen aus der ihr besonders gefiel, mit dem ich dann auch Kontakt aufnehmen sollte. Ich nenne ihn Rainer, ihn konnte ich unter seiner Geschäftstelefonnummer anrufen. Als ich ihn am Telefon hatte war er mir gleich, auf Grund seiner freundlichen Art sympathisch und wie sich zufällig herausstellte wohnte er sogar im selben Stadtteil wie wir. Es gibt ja keine Zufälle, davon sind Jana und ich überzeugt, also war es nahe liegend, dass ich mit ihm ein Treffen vereinbarte. Er war einverstanden, als ich ihm vorschlug, dass wir uns vor der Basilika in der Innenstadt treffen könnten.

Ich war frühzeitig am Treffpunkt und ziemlich aufgeregt als ich auf Rainer wartete, jede der in Frage kommende Person musterte ich kritisch, als dann endlich der Richtige, ein wenig verlegen vor mir stand und sich zu erkennen gab. Ich war positiv überrascht da Rainer doch wesentlich besser aussah als auf dem Foto, welches er uns zugeschickt hatte. Ich schlug vor, dass wir uns in einem nahe gelegenen Biergarten zusammensetzen, um mit ihm Janas und meine Vorstellungen und Erwartungen die wir an einen Liebhaber haben, zu besprechen.

Rainer war einverstanden und war sichtlich neugierig als ich ihm von den Vorzügen meiner hübschen Frau erzählte. Ohne Scham schilderte ich ihre körperlichen Reize, ich erzählte ihm auch, dass wir uns beide entschieden haben diese Anzeige aufzugeben, da ihr Lover der diese Aufgabe in der Vergangenheit übernommen hatte nicht mehr zur Verfügung steht und Jana seit dem etwas unausgeglichen wirkte. Rainer hatte mir sehr aufmerksam zugehört und versprach mir, wenn er sich sicher ist und die Chemie zwischen ihm und meiner Frau stimmig ist, ein perfekter Liebhaber zu sein. Er selbst ist auch verheiratet liebt seine Frau, kann aber mit ihr, seine sexuellen Vorlieben überhaupt nicht ausleben und war deswegen zufällig auf unsere Anzeige gestoßen und hatte überhaupt nicht damit gerechnet so schnell eine Gelegenheit zu bekommen sein unbefriedigendes Sexualleben zu bereichern.

Es war ihm ebenso wie Jana und mir wichtig, dass nur die reine sexuelle Lustbefriedigung im Vordergrund der zukünftigen Beziehung stehen soll. Ohne langen Umschweife kam ich dann zum wichtigsten Punkt, den vor allem Jana sehr interessierte, ich fragte Rainer wie es denn um seine Standfestigkeit stehe und ob er fähig sei Jana ausgiebig zu befriedigen, denn einer der wichtigsten Faktoren, warum wir uns dafür entschieden haben, einen dauerhaften Lover zu suchen ist, dass ich oft Probleme habe Jana entsprechend zu befriedigen, da ich nicht sehr ausdauernd bin und vorzeitig abspritze. Außerdem ist Jana interessiert daran wie gut er gebaut ist. Rainer wirkte im ersten Moment überrascht über meine direkte Frage nach seiner Potenz, er versicherte mir aber gleich, dass er damit keine Probleme hätte, da seine Frau oft unter seiner Ausdauer leide und was sein Teil anbelangt da könne sie ganz beruhigt sein, weil er sich sicher ist, dass er sie damit beeindrucken wird. Er bemerkte noch, dass er sich bestimmt nicht auf die Anzeige gemeldet hätte, wenn er diese Erwartungen nicht erfüllen würde.

Nach dem doch sehr angenehmen Eindruck den ich von Rainer gewonnen hatte, sagte ich ihm, dass ich ihn mir als Liebhaber für meine Frau gut vorstellen kann, wir aber nur noch abwarten müssen welchen Eindruck Jana von ihm haben wird. Rainer bestätigte mir, dass er mich ebenso sympathisch finde und er es nicht erwarten kann Jana kennen zu lernen. Ich versprach ihm, dass ich mich auf jeden Fall bei ihm melden werde und ich mir sicher bin, dass Jana nach meinen Schilderungen über seine Person sicher neugierig ist und auch bereit ist, ihn kennen zu lernen.

Jana war zu dieser Zeit im Schullandheim und erwartete neugierig meinen Anruf. Ich musste ihr ausführlich berichten. Jana war offensichtlich, auf Grund meiner Schilderung sehr neugierig auf Rainer, da ich mir sicher war in ihm einen seriösen Partner gefunden zu haben.

In der darauf folgenden Woche war es dann soweit, beide haben ein Treffen in einem Bistro vereinbart. Selbstverständlich hatte sich Jana dem Anlass entsprechend sehr aufreizend gekleidet, er muss auch total auf sie abgefahren sein, wie sie mir stolz berichtete. Rainer hätte liebend gerne, nach dem er sein zukünftiges Verhältnis kennen gelernt hatte, einen baldigen Termin für ihr erstes sexuelles Erlebnis festgelegt. Aber Jana vertröstete ihn erst einmal und versprach sich zu melden, wenn es eine Gelegenheit dazu gebe. Auch ich konnte es nicht erwarten von Jana zu erfahren, welchen Eindruck er auf sie gemacht hat.

Gespannt erwartete ich Jana als sie von dem ersten treffen mit Rainer nach Hause kam. Jana hat meinen Eindruck, den ich von ihm gewonnen hatte, bestätigt. Sie empfand Rainer als einen niveauvollen und sehr attraktiven Mann. Im Laufe des Abends den sie mit ihm verbrachte verspürte sie eine gewisse Nähe und Vertrautheit zu ihm. Rainer schien sehr überrascht als Jana ihm erklärte, welche Rolle er für sie zu übernehmen hat, vorausgesetzt, dass die Chemie zwischen ihnen stimmt, sie wünscht sich von ihm, dass es seine einzige Aufgabe ist, ihre sexuelle Lust ausreichend zu befriedigen, auch soll er sich keine Hoffnungen machen, dass sie eine engere Beziehung mit ihm eingehen möchte.

Rainer bestätigte ihr das, da er selbst in einer festen Beziehung lebt und diese nicht aufs Spiel setzen möchte, seine Interesse rein sexueller Art sei und er sich jetzt schon sicher ist, Janas Erwartungen zu erfüllen. Jana verblieb mit Rainer so, dass sie sich bei ihm melden wird, wenn sie den Wunsch hat mit ihm Sex zu haben.

Es war, glaube ich eine Woche später als Jana mir mitteilte, dass sie mit Rainer ein Treffen vereinbart hätte. Sie hat ihm vorgeschlagen, dass sie sich beim ersten Mal an einem neutralen Ort treffen sollten.

Jana hatte einen See in einem nahe gelegenen Wald vorgeschlagen, an dem sie bereits öfters mit mir beim Baden war und wir auch an einer uneinsichtigen Stelle Sex miteinander hatten.

Das Treffen fand an einem Samstagnachmittag statt, Jana war sehr aufgeregt und bat mich, wie üblich, ihren Körper für erstes sexuelles Abenteuer mit Rainer vorzubereiten. Es ist immer wieder für mich ein geiles Gefühl zu wissen, dass ich sie für einen Anderen herrichte, wenn ich ihre Achselhaare und vor allem ihre Möse schön glatt rasiere und anschließend ihren Körper mit duftenden Ölen eincreme. Jana legt großen Wert darauf, dass ich dabei sehr gründlich vorgehe um ja für ihren Lover bestens vorbereitet zu sein.

Es war ein sehr warmer Sommertag deswegen wählte Jana ein leichtes Sommerkleidchen, dass sie sich anzog bevor sie sich dann zum vereinbarten Treffpunkt, zwei Straßen weiter begab, wo Rainer mit seinem Auto auf sie wartete. Ich konnte mir nicht verkneifen, sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie kein Höschen trug, woraufhin sie ihr Kleidchen hoch hob und verschmitzt auf ihr glatte Möse zeigte und meinte: findest du nicht, dass dieser Anblick ihn dann besonders scharf macht? Es war wirklich ein geiler Anblick als sie ihr Kleid hob und die nackte Möse hervorschaute. Jana verabschiedete sich mit einem Kuss und sagte: es kann ja auch sein, dass er überhaupt nicht auf mich abfährt, dann war es eben einen Versuch wert!

Ich hatte mir schon einige Sorgen gemacht. Jana kam erst nach vier Stunden heim, es war bereits 19 Uhr als ich die Haustüre hörte. Jana bemerkte, dass ich nicht sehr erfreut war, dass sie so lange mit Rainer zusammen war und entschuldigte sich. Es tut mir leid mein Schatz, wir hatten so viel Spaß miteinander und dabei total die Zeit vergessen.

Ich aber war geil und neugierig und wollte sofort einen Bericht von ihr, aber Jana vertröstete mich und meinte, dass sie einen enormen Hunger hätte und sie mich zum Italiener einladen möchte um mir dann von Rainer zu berichten. Sie bemerkte meinen Ständer und hob daraufhin ihr Kleid beugte sich über den Küchentisch und forderte mich mit den Worten auf:

"Komm schon, ich kann gar nicht zusehen wie scharf du bist, steck ihn schon rein und spritz mich voll!"

Als sie mit ihren Hintern entgegen streckte bemerkte ich etliche rote Pusseln und fragte nach, was hast du denn gemacht du bist ja total verstochen? Jana bestätigte das und meinte: ja, du solltest erst mal Rainer sehen der sieht noch schlimmer aus, wir haben vor lauter Lust nicht mitbekommen wie die Mücken über uns hergefallen sind, aber jetzt komm fick mich beim Essen erzähl ich dir alles genau!

Kaum steckte ich meinen Schwanz in ihre Möse, spritzte ich schon ab. Ich ging noch mit Jana unter die Dusche und anschließend fuhren wir zum Italiener wo sie mir hoffentlich alles berichten wird.

Wir waren beim Italiener hatten unser Essen bestellt und stießen mit einem guten Glas Rotwein auf Janas erotisches Erlebnis von heute an, endlich würde ich von Jana erfahren, wie es ihr mit Rainer ergangen ist. Es war auffallend wie entspannt und zufrieden sie wirkte, was mir bestätigte, dass wir wohl den passenden Lover für sie gefunden hatten. Ich sprach sie gleich auf meine Vermutung an,

"als du mir erzähltest, dass ihr vor lauter Lust die Zeit vergessen habt, nehme ich an, dass du mit Rainer zufrieden bist."

Jana lächelte und nickte bestätigend, "ja mein Schatz ich denke, dass Rainer ein Glücksfall ist, schon allein dieser durchtrainierte Körper den er hat, begeisterte mich sehr, außerdem ist er ein sehr niveauvoller und hervorragender Liebhaber. Es ist zwar für mich nicht von besonderer Bedeutung, aber er ist doch unten rum sehr gut gebaut."

Begeistert begann dann Jana vom Ablauf ihres ersten erotischen Treffens mit Rainer zu berichten. Rainer kannte den Waldsee nicht und ließ sich von Jana den Weg dorthin erklären, mit dem Auto konnte man nicht direkt hinfahren, man musste eine ziemliche Strecke zu Fuß durch den Wald laufen um an die wenig einsichtigen Stellen zu kommen. Rainer hatte vorsorglich eine Decke mitgebracht auf den sie sich erst einmal niederließen.

Jana beschrieb die Situation, wie sie nun beide auf der Decke saßen und eigentlich nicht so richtig wussten, wie es nun zum Eigentlichen kommen kann. Jana konnte sich ja nicht einfach für ihn zurecht legen und die Beine breit machen. Um die etwas verlegene Situation aufzulockern, unterhielten sie sich anfänglich über ihre jeweiligen Partner und deren Vorzüge.

Jana hat mir dann erzählt, dass sie während er mit ihr sprach ihr Kleid langsam nach oben schob um ihm einen Blick auf ihre Möse zu gewähren. Rainer berührte dann zärtlich ihre Schenkel und ließ seine Hand langsam zur Muschi wandern. Dabei empfand sie sehr viel Lust als er ihre Klitoris sanft massierte, was sie veranlasste Rainers Hose zu öffnen und seinen prächtigen Schwanz zu massieren. Auf diese Weise geilten sie sich gegenseitig auf, um sich gegenseitig auszuziehen. Jana konnte es nun nicht mehr erwarten, als sie diesen durchtrainierten Körper und seinen prallen Schwanz vor sich sah, um ihn in sich zu spüren.

Sie beschrieb mir wie sie sich bereit legte und er seinen Schwanz unverwandt in ihre Muschi schob.

"Du kannst dir gar nicht vorstellen, welch ein Gefühl das war, als er mir seinen doch sehr prächtigen Schwanz in mich steckte, ich fühlte mich so sehr ausgefüllt als er in mich gedrungen ist, ich streckt ihm meinen Unterleib entgegen um ihn noch tiefer in mir zu spüren! Ich genoss es, wie er sein mächtiges Teil nun langsam in mir bewegte. Ich konnte mir einen Schrei der Lust und Begierde nicht verkneifen. Die Bewegungen in mir nahmen an Schnelligkeit zu, er stieß noch härter zu und drang dabei jedes Mal in mich so tief ein, dass seine Hoden sanft an meinen Po klatschen und seine dicke Eichel gegen meine Gebärmutter stieß, sodass ich dabei einen leichten Schmerz verspürte. O Gott, Schatz so tief ist noch keiner in mich eingedrungen!"

Es wurde ein sehr ausdauernder Fick den Rainer ihr verpasste, Jana schwärmt in den höchsten Tönen vor, wie stark ihr Orgasmus war als er in sie abspritzte.

Anschließend haben sie sich aneinandergedrückt etwas ausgeruht und sind dann nackt in den See gesprungen um zu baden. Während sie mir noch weiter berichtete, dass sie ihn nach einer Ruhepause wieder aufgeilte, indem sie seinen Schwanz mit dem Munde massierte und sich dann von hinten ficken ließ, was Jana sehr bevorzugte, stieg meine Erregung ins unerträgliche. Jana bemerkte das und meinte dazu, ja mein Schatz, das wird dir in Zukunft öfter passieren, es war ja auch deine Idee einen Liebhaber für mich zu suchen und jetzt denke ich, dass Rainer der Richtige ist und hervorragend zu mir passt.

Später dann als wir im Bett lagen wollte ich natürlich immer mehr über ihr Erlebnis erfahren und versuchte in Jana einzudringen, aber Jana lehnte mit der Begründung, "Schatz ich bin heute schon ausreichend befriedigt worden, du musst dich ab sofort immer hinten anstellen, wenn ich von Rainer gefickt worden bin, ich brauch nicht noch einen Fick von dir, du kannst es dir ja dann selber machen, das stört mich auch nicht". Das war dann auch was ich tat und schüttelt mir einen von der Palme.

In den nächsten Tagen sprachen wir noch oft über ihren neuen Lover. Jana war überzeugt, dass es eine dauerhafte Dreiecksbeziehung werden kann, nicht nur weil sie es spürt, sondern weil sie es möchte. Mir ging es ebenso, ich war mir sicher, dass die Liaison mit Rainer unser Eheleben bereichern wird und er für Jana der Richtige ist und durch seine gute Ausstattung, ihr viele glückliche Momente besorgen wird. So wie ich jetzt schon sagen kann, war Janas Gefühl echt, denn diese Beziehung dauert inzwischen 12 Jahre. Darüber mehr in den folgenden Kapiteln.

Janas neuer Liebhaber muss bei ihr einen sehr großen Eindruck hinterlassen haben. Jana wirkte wie umgewandelt nach dem Date mit Rainer. Sie kam mir wie ein frisch verliebtes Schulmädchen vor. Von mir darauf angesprochen, bestätigte sie mir meinen Eindruck.

"Ja mein Schatz, ich habe mich doch wirklich in Rainer verliebt, es ist seine besondere Art, mit mir umzugehen, er spürt genau was mir gut tut und versteht es eine gewisse Dominanz über mich auszuüben, der ich mich gerne unterwerfe. Ich hatte, wie du weißt ja schon etliche Lover, aber Rainer ist doch ein wirklicher Glücksgriff, er versteht es hervorragend mich mit seinem prächtigen Teil zu verwöhnen und mir eine sehr intensiven Orgasmus zu bereiten!"

Sie versicherte mir, dass sie wirklich nur in Rainers Körper und seine Fähigkeit ihr Lust zu bereiten, verliebt ist und das es ja auch unser gemeinsames Interesse ist, ihr solch eine sexuelle Abwechslung zu ermöglichen. Einerseits verursachte ihr Eingeständnis, sich in Rainer verliebt zu haben Eifersucht in mir und andererseits erregt es mich sehr, dass Jana mit Rainer einen zweiten Partner gewonnen hat und ich sie mit ihm voraussichtlich in Zukunft teilen muss.

Sorge, dass sich Jana von mir wegen Rainer trennen wird, habe ich nicht, schon allein deswegen, dass ich Jana alle Freiheiten zugestehe und für sie unsere Beziehung auch sehr wichtig ist und eine Besonderheit darstellt. Unser gegenseitiges Vertrauen ist so groß, dass schon was Außergewöhnliches passieren müsste. Man soll zwar nie, nie sagen denn alles ist möglich. Jana würde mich niemals heimlich hintergehen, genauso wie sie sich sicher ist, dass sie sich auf mich verlassen kann.

Die ganze Woche nach dem ersten Treffen mit Rainer war sehr entspannt, wir hatten wunderbaren Sex miteinander. Jana geilte mich immer wieder auf, indem sie mir genau schilderte wie sie von ihm gefickt wurde. Seit dem letzten Kontakt mit ihm, hatten die Beiden einen regelmäßigen E-Mai und SMS Verkehr.

Jana ließ mich die meisten Nachrichten lesen in denen sie sich eindeutig äußerten. Jana teilte ihm mit, wie sie beim nächsten Mal genommen werden möchte und er schilderte ihr wie er sie gründlich hernehmen wird.

Das erste Treffen mit ihrem neuen Liebhaber lag bereits zwei Wochen zurück, Jana wirkte sehr unausgeglichen und reizbar. Es hört sich zwar eigenartig an aber ich wünschte mir, dass sie Rainers Qualitäten schon bald wieder genießen könne damit Jana wieder etwas ausgeglichener wird. Jana begann bereits an der neuen Beziehung zu zweifeln bis Rainer sie telefonisch tröstete und ihr versicherte, dass es nicht mehr erwarten kann ihre Nähe zu spüren. Er erklärte ihr, dass er auf seine Frau Rücksicht nehmen musste und erst bei einer günstigen Gelegenheit ein Treffen zusagen konnte.

Es war ein Freitag als sie mir strahlend eröffnete, dass sie Rainer heute Abend bei uns zu Hause empfangen wird.

Am späten Nachmittag begann Jana bereits Vorbereitungen für Rainers Besuch zu treffen. Im Schlafzimmer wurde das Bett frisch überzogen, sie stellte einige Kerzen im Zimmer auf und zusätzlich schraubte sie in eines der Nachttischlämpchen eine rote Birne ein. Ich bekam den Auftrag das Bad und das Schlafzimmer für ihren Lover herzurichten und dann bei Jana mit der Körperpflege zu beginnen, so durfte ich mich mit der Vorbereitung ihres Intimbereiches beschäftigen und konnte nicht widerstehen ihre schöne blanke Möse dann ein wenig zu lecken. Jana schob mich von ihr weg und meinte, meine Muschi ist heute nur für Rainer reserviert, konzentriere dich auf deine Aufgabe, mich gründlich für meine Lover herzurichten!

Jana legte dann ein schwarzes Unterbrustkorsett, Strapse und schwarze Strümpfe an, sie sah umwerfend aus mit den nackten Schenkeln und ihrer blanken Möse, die durch die schwarzen Strümpfe und dem Strapsgürtel, besonders hervorgehoben wurde. Sie präsentiert sich mir dann, in dem sie ein durchsichtiges weißes Strandkleid überzog und mit den Worten kommentierte, schau so werde ich Rainer empfangen, meinst du nicht auch, dass er bei diesem Anblick ausflippen wird?

Da war ich mir sicher, nur leider durfte ich das nicht miterleben, denn Jana ordnete an, dass ich mich in der Zeit wo sie sich mit ihm vergnügen wird, doch in mein Büro zu begeben habe. Jana möchte Rainer nicht mit meiner Anwesenheit verunsichern um einen entspannten Lover zu erleben. Sie versprach mir, mich anzurufen, wenn Rainer sie verlassen hat und ich mich auf den Weg nach Hause machen kann.

Erst gegen 23 Uhr rief mich Jana im Büro an um mir mitzuteilen, dass ich jetzt kommen dürfe. Aufgeregt setzte ich mich in mein Auto um so schnell wie möglich nach Hause zu kommen damit ich meine Jana in die Arme nehmen kann. Es war einfach eine unbeschreiblich geile Situation Jana empfing mich nur mit Korsett und den Strapsen bekleidet im Esszimmer. Meine Frau, gerade erst von ihrem Lover durchgefickt gab mit einen Kuss und führte meine Hand zu ihrer noch tropfenden Möse um mir sein Sperma spüren zu lassen. Janas Körper strahlte noch die Aura der Lüsternheit aus als sie mich an der Hand nahm und mit mir ins Schlafzimmer ging. Dort bückte sie sich auf das Bett und streckte mir ihre Möse entgegen.

"Komm Schatz erleichtere dich, ich kann ja gar nicht mit ansehen wie spitz du bist."

Im nu hatte ich meine Hose herunten und stecke ihr meinen Steifen in ihre benutzte Muschi, nach bereits zwei heftigen Stößen entlud ich mich stöhnend in sie. Jana schlug dann vor, dass wir auf ihren neuen Lover anstoßen sollten. Sie ging so wie sie war mit ihrer tropfenden Möse mit mir wieder in das Esszimmer, das Licht war immer noch reduziert, so dass wir beim schummrigen Licht mit einem Glas Sekt auf diesem ungewöhnlichen Abend anstießen. Jana in ihrem sexy Outfit und ich halb nackt ohne Hose. Es war schon eine besonders geile Situation, Jana saß mir gegenüber, hatte ein Bein angezogen und auf dem Stuhl abgesetzt, ich sah, dass sich auf der Sitzfläche eine kleine Pfütze Sperma bildete das aus ihre Möse tropfte. Schon allein, wie sie es genoss, dass ich sah wie sein Sperma mit meinem vermischt aus ihrer Möse ran, erregte mich erneut.

Ich drängte Jana mir zu berichten, wie ihr Fick mit Rainer abgelaufen ist. "Erzähl mein Schatz hat er dich auch ausreichend gefickt?" Jana antwortete, ja, klar du kannst dir gar nicht vorstellen wie er mich mit seinem Prachtprügel hernimmt. Also, zuerst habe wir uns hier im Esszimmer unterhalten und ein Glas Wein getrunken, Rainer war sichtlich nervös bei dem Anblick, den ich ihm bot, noch hatte ich ja das Strandkleid an, das mehr zeigte als es verdeckte, so konnte er erahnen was ihn erwartete.

"Du kannst dir sicher vorstellen, dass er mich am Liebsten sofort genommen hätte, ich aber ließ ihn noch zappeln, dann übernahm ich erst einmal die Initiative und öffnete seine Hose um seinen Steifen herausspringen zu lassen, dann leckte ich im sanft seine Eichel und nahm das Glückströpfchen auf. Schatz du würdest neidisch werden, wenn du seinen Schwanz sehen könntest, ich habe ja schon einige Schwänze erlebt, aber seiner ist schon was Besonderes.

Ich selbst wurde dann so geil, dass ich mit ihm ins Schlafzimmer ging und mich ihm ohne Strandkleid präsentierte. Rainer war sprachlos und entledigte sich sofort seiner Kleidung und nahm mich fest in den Arm und drückte seinen Harten an mich. Dann fickte er mich ausgiebig von hinten und von vorne. Ich musste ihn des Öffteren ermahnen mit dem Abspritzen zu warten, damit ich ihn ausgiebig genießen konnte, doch dann konnte er sich nicht mehr zurückhalten und rammte mir seinen prächtigen Schwanz tief in meine Möse. Meinen ersten Orgasmus muss er an den Zuckungen meiner Scheide gefühlt haben, sodass wir beide zugleich kamen. Ich war für diesen Moment nur noch eine geile Frau, die das bekam, wonach ich mich sehnte. Rainer muss geahnt haben, was ich wirklich brauchte, denn seine dominante Art, wie er mich zu nehmen wusste, erweckte in mir noch nicht entdeckte Neigungen.

Wir legten dann eine Pausen ein, tranken Wein währen ich ihm zärtlich seine prallen Eier streichelte. Ich hatte noch nicht genug und hoffte, dass er mir seine Standhaftigkeit beweisen kann. Mit meiner Hilfe dauerte es auch nicht sehr lange bis ich wieder einen harten Schwanz in der Hand hielt.

Unverwandt packte er mich und spreizte meine Beine weit auseinander. Ich hätte meine Beine auch freiwillig im Wissen um den ungeheuren Umfang seines Penis noch weiter gespreizt. Ich konnte einen heftigen Schrei nicht unterdrücken als er brutal in mich eindrang, an dem Rhythmus mit dem er immer und immer wieder mit diesem so traumhaften Penis tief in mich drang, änderte sich absolut nichts. Keine Sekunde hielt er inne, sondern hämmerte nach einigen Minuten sogar noch schneller sein Teil fest und tief in mich. Ich wollte, dass er nicht aufhört mich zu ficken und er tat es auch nicht. Ich hörte mich wie ich ihn stöhnend aufforderte: "Ja, bitte ficke mich noch heftiger, bitte mach weiter! Ich mache alles, was du möchtest. Ich gehöre dir, benutze mich wie es dir gefällt! Dann fühlte ich, dass sich mein zweiter Höhepunkt ankündigt, und beide kamen wir so gewaltig, dass ich einem lauten Schrei von mir geben musste. Ich kannte mich selbst nicht wieder, aber ich hatte jede Beherrschung verloren. Was passiert da mit mir? Nie zuvor hatte ich ähnliches erlebt. Nur für zwei-drei endlos scheinende Minuten hielt nun Rainer inne und bewegte sich nicht mehr in mir. Ich fühlte mich immer noch total von ihm ausgefüllt. Es war ein sehr angenehmes Gefühl diese üppige Menge Sperma in mir zu spüren währen wir noch einige Minuten in dieser Endstellung blieben, sodass wir unser entspannendes Nachspiel richtig auskosten konnten."

So berichtete mir meine Jana im Detail ihren Fick mit Rainer, während ich wieder einen heftigen Ständer bekam und dann nach einem intensiven Fick mit ihr im Bett einschlief.

Wie wir beide schon nach dem ersten Treffen vermuteten, wurde Rainer Janas Dauerlieberhaber, es begann eine aufregende Zeit in dieser Dreiecksbeziehung. Rainer und Jana hatten regelmäßig Sex, so wie es eben die Gelegenheit ermöglichte. Die Zeit bis zu einem Treffen, überbrückten die beiden, indem sie sich per SMS und Email ihre intimsten, sexuellen Fantasien und Wünsch austauschten. Die komplette Korrespondenz möchte ich nicht veröffentlichen, hier einige Auszüge:

SMS.

Liebe Jana

Geht´s morgen? Mein ganzer Saft wartet darauf von dir geschluckt zu werden Geile Grüße R.

SMS

Mein Lieber,

ich habe Lust, morgen von dir gefesselt und benutzt zu werden, Macht dich das geil?

LG

E-Mail

Liebe Jana,

ja Honig kann schon sehr erregend sein, das war geil wie du meine Arschfotze geleckt hast, wie mein Schwanz in deinem Hals verschwindet ist schon atemberaubend. Diese ungezügelte, freie Erotik ist schon einzigartig. Das tat richtig gut.

Hoffentlich sehen wir uns Freitag.

Erotisch Grüße Rainer

Lieber Geliebter,

noch schwelge und genieße ich in Gedanken unseren geilen Abend. Es ist schon ein Honiglecken, diese Beziehung in jeder Hinsicht. Es ist immer wieder ein Wahnsinnserlebnis, deinen Prachtprügel aufzunehmen, egal wo. Noch spüre ich ihn in meinem Hals, aber auch in meiner Möse.......

E-Mail

Ciao meine Geliebte,

.... Ich habe mir vor lauter Geilheit meine Arschfotze rasiert, damit du sie schön lecken kannst. Du kannst mich ja dazu fesseln, wenn du Lust hast. Soll ich dich mal in den Arsch ficken?

E-Mail

Geliebter,

...Alle möglichen Nummer stelle ich mir gerade vor: ich brauch mal wieder eine richtige Ladung ins Gesicht, meine Schönheitsmaske. Außerdem will ich so richtig von hinten genommen werden. Ooh mir wird ganz schwindlig bei dem Gedanken und feucht werde ich wie sonst was. Ich spüre dein Prachtteil schon fast in mir und alles brennt. Wärst du nur jetzt schon da! Heb dir ja eine riesige Menge auf. Mit ein paar Spritzern und einer Nummer brauchst du gar nicht ankommen! ...

Manchmal musste ich schon schlucken, wie sie ohne Rücksicht auf mich, ihre innige Beziehung zu ihm in ihrer Korrespondenz darstellte. Dieser Widerspruch, dass mich einerseits ihre sexuellen Erlebnisse mit Rainer sehr erregen und andererseits sie mir eindeutig zu verstehen gibt, dass Rainer eine vielleicht noch wichtigere Rolle in ihrem Leben einnimmt. Es war meine Entscheidung und mein Risiko, letztendlich führt meine Toleranz dazu, dass wir immer noch ein Paar sind, das sich gegenseitig schätzt und mag. Wahrscheinlich eine funktionierende Dreiecksbeziehung.

Im laufe der Zeit entwickelte sich eine, fast schon gewisse Normalität, dass Rainer wie selbstverständlich in gewissen Abständen einen Abend mit Jana verbrachte. Es waren mal größere und kürzere Abstände, aber jedes Mal durfte ich indirekt teilhaben, ich überließ ihnen unsere Räumlichkeiten und begab mich meistens in mein Büro um ihnen einen ungestörten Abend zu ermöglichen. Jana wünschte sich, dass ich sie immer wenn sie Rainer erwartete, ich sie für ihn vorbereite. Meist servierte sie ihm ein besonderes Abendmahl bevor sie sich in das Schlafzimmer zurückzogen. Für mich war es, obwohl diese Beziehung schon zur Normalität wurde, immer noch ein besonderes Highlight wenn ich, nachdem Rainer sie ausreichend befriedigt hatte und ich dann nach Hause kommen durfte, Jana mich strahlend begrüßte und mich ausgiebig über ihre sexuellen Aktivitäten informierte.

So kam es vor, dass Jana mich gelegentlich beauftragte entsprechendes Sexspielzeug für die beiden zu besorgen. Ich erinnere mich noch gut daran, als Jana mir von Rainers intimem Wunsch erzählte, dass er sich gerne mal von ihr anal ficken lassen möchte. Rainer hatte ihr gestanden, dass er in der Vergangenheit eine Beziehung zu einem schwulen Mann hatte die aber inzwischen nur noch platonisch sei. Er erzählte ihr, dass es ihm aber damals große Lust bereitete als er sich anal ficken ließ. Jana wollte Rainer diesen Wunsch erfüllen und bat mich ihr einen entsprechenden Umschnallpenis zu besorgen. Jana ließ sich von Rainer genau erklären, wie er sich das vorstellte. Ich bestellte dann per Internet einen Doppelumschnallpenis wobei der kleinere Penis in die Vagina eingeführt wird um auch dem weiblichen Partner ein Lustgefühl zu bereiten. Außerdem wünschte er sich eine Analpumpe die Jana ihm rektal einführen kann um damit seinen Anus aufzuweiten.

Das Ehebett hatte ich schon seit längerem mit Lederriemen versehen, damit er Jana auf dem Bett fixieren konnte. So wie sie mir berichtete nutzte er gelegentlich die Möglichkeit Jana mit weit gespreizten Beinen und verbundenen Augen auf dem Bett zu fixieren. Sie schilderte mir dann, wie er sie eine sehr lange Zeit so liegen ließ und darauf wartete bis sie ihn anflehte endlich von ihm genommen zu werden. Um Rainer anal zu verwöhnen fixierte sie ihn in der Doggy-Stellung um ihn mit dem Umschnallpenis zu ficken. Ich wurde neugierig und bat sie, mich ebenfalls anal zu ficken. Dieses geile Erlebnis weckte in mir wahrscheinlich bisexuelle Anlagen. Das erste Mal ist es mir aufgefallen, als Jana zu Weihnachten von Rainer einen Kalender geschenkt bekam auf dem er ausschließlich nackt abgebildet war. Das Augenmerk lag natürlich auf seinen Penis der in den verschiedensten Stadien abgebildet war. Damals bemerkte ich, dass es mich erregte Rainers Schwanz so zu sehen. Erst seit kurzem habe ich mir einige dieser Fotos eingescannt und auf mein Smartphone geladen um mir dieses prächtige Teil, das meine Frau regelmäßig verwöhnt, betrachten zu können. So entstand in meiner Fantasie der Wunsch diesen Penis einmal im Munde zu spüren.

Oft denke ich daran, als Rainer Jana vorschlug, mich bei ihrem erotischen Abend mit einzubinden. In meiner Fantasie habe ich mir bereits den Ablauf eines solchen Dreiers vorgestellt. Der Wunsch, den Schwanz der meine Frau regelmäßig fickt, mal in meinem Mund zu spüren wurde immer intensiver. Ich habe zwar Jana davon erzählt, sie war aber von der Idee nicht sehr angetan. Die Vorstellung Rainers Schwanz in den Mund zu nehmen um ihm einen zu blasen beschäftigte mich immer wieder. Vielleicht ist für unsere Dreiecksbeziehung besser, wenn wir diese Fantasien nicht realisieren. Ich denk, dass es für die beiden doch sehr wichtig, sich ungezwungen ihrer Lust hingeben zu können, ohne meine Anwesenheit.

Bei Rainer stand schon seit längerem eine Hüftoperation an. Bevor er sich unter das Messer begab verwöhnt Jana ihn noch einmal besonders. Die beiden hatten ständigen Kontakt während er noch in der Klinik war und dann besonders, als er eine dreiwöchige Reha in den Bergen machte.

In ihrem E-Mail und SMS-Kontakt ging es ausschließlich darum ihre sexuellen Fantasien auszutauschen. Rainer schilderte Jana wie er sich danach sehnte sie rücksichtslos zu nehmen und ihr seinen Saft in den Rachen zu spritzen. Jana antwortete im sehr devot, dass sie es auch nicht erwarten kann seine Sklavin zu sein um von ihm rücksichtslos gefickt zu werden und sie sich danach sehne, wenn er ihr seinen Saft in den Rachen spritzt. Sie schrieb ihm auch, dass sie ihn am liebsten sofort besuchen möchte, da ihr die Zeit bis er wieder zurück ist viel zu lange dauerte. Jana hatte das dann ernsthaft vor, denn sie fragte mich ob es mir etwas ausmachen würde, wenn sie ihn dort besuche, um mit ihm eine Nacht zu verbringen. Im ersten Moment war ich doch etwas überfordert, aber sagte ihr dann doch zu, da ich ihr dieses sexuelle Abenteuer gönnte und mir die Vorstellung, dass sie sich ein Wochenende von ihm durchficken lässt, sehr erregte. Es kam aber nicht dazu, weil Rainer doch angst hatte, dass seine Frau dahinter kommt.

Ich hatte nichts dagegen, so kamen dann mehrere Fotos von seinem erigierte Schwanz und wie er es sich selbst machte auf mein Handy. Jana schlug dann vor, dass ich Fotos von ihrer Möse machen soll um Rainer damit eine Freude zu machen. Bevor ich sie fotografierte, durfte ich ihre Möse rasieren. Anschließend wollte sie, dass ich sie, damit wir Rainer ein Foto von meinem Sperma das aus ihrer Möse tropfte schicken konnten. Jana schrieb ihm, dass sie mich an seiner Statt rangelassen hat und sich dabei vorstellte, wie er ihn sie eindrang. Rainer fand das besonders geil und schickte dann ein Foto wie er sein Sperma auf seinen Bauch gespritzt hatte. Diese Konversation mit den intimen Fotos hat mich so sehr erregt, dass ich mir einen runterholen durfte.

Ich fand es auch besonders geil, dass ich jetzt den Schwanz vom Liebhaber meiner Frau auf meinem Handy hatte. Es war für mich sehr reizvoll wenn ich mir diesen strammen Schwanz ansah und mir dabei vorstellte wie er in Janas Möse steckte und sie vor Lust jaulte.

Auch hatte ich die Fotos seines Prügels auf meinem Computer abgespeichert, immer wieder schaute ich mir diesen prächtigen Schwanz an und stellte mir vor, wie ich ihm einen blase und er mich anschließend in den Mund fickt.

Rainers Schwanzfotos weckten in mir bisexuelle Gefühle. Immer häufiger sah ich mir im Internet Seiten mit nackten, knackigen Männern an und stellte mir vor wie es sich wohl anfühlt, einen Schwanz zu lutschen.

Fortsetzung folgt....



Teil 1 von 2 Teilen.
  alle Teile anzeigen


Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto NinaXS Profilfoto GeileTerri Profilfoto ReifeCamila
NinaXS GeileTerri ReifeCamila
Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto NinaXS Profilfoto GeileTerri Profilfoto ReifeCamila Profilfoto Agata_ Profilfoto ShemaleSwitch
NinaXS GeileTerri ReifeCamila Agata_ ShemaleSwitch
Geile Amateure jetzt LIVE mit webcam:
Profilfoto NinaXS Profilfoto GeileTerri Profilfoto ReifeCamila Profilfoto Agata_ Profilfoto ShemaleSwitch
NinaXS GeileTerri ReifeCamila Agata_ ShemaleSwitch


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Titus hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Titus, inkl. aller Geschichten
Email: cucki2016@gmx.de
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Titus:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "Titus"  



Nowyoo! Tabulose Amateure live auf nowyoo:
Cate4u profile pic BustyLuderPauline profile pic LaurenWet profile pic
Cate4u BustyLuderPauline LaurenWet



Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)