Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Nicht alltäglich (fm:Cuckold, 3352 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Dec 29 2019 Gesehen / Gelesen: 8042 / 6368 [79%] Bewertung Geschichte: 9.03 (63 Stimmen)
„Selbst ist die Frau“, könnte das Motto lauten, wenn ich an mir rumspiele. Aber schöner ist es, wenn ein Mann es Dir besorgt. Es muss ja nicht unbedingt der eigene Mann sein.

[ Werbung: ]
privatamateure
PrivatAmateure: Bilder, Videos, chatten, flirten, Leute treffen!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© SuzieQ Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Nicht alltäglich

Die meisten unserer Freunde und Bekannten kennen mein Alter. Ich bin da auch nicht so zimperlich wie vielleicht die eine oder andere Frau. Ich gebe aber zu, mit sechsunddreißig hat man ja noch nicht viel auszuhalten, wenn es um das Alter geht und man sich fit hält. Mein Mann Holger wird im nächsten Jahr Nullen. Mal sehen, wie er das wegsteckt. Aber auch er ist immer noch ganz tough.

Mein Mann, meine Ehe und ich. Ein schönes Kapitel in meinem Leben. Warum heiratet man? Um ganz offiziell ficken zu dürfen! Als ob das heutzutage noch kriegsentscheidend wäre. Jeder kann mit jedem oder jeder vögeln, wenn er oder sie denn mag. Und ja, ich finde das schön! Was müssen unsere Vorfahren zumindest zum Teil gelitten haben, wenn sie ihre sexuellen Bedürfnisse nicht ausleben konnten, weil es sich nicht schickt. Rausgekommen sind dabei allerdings wohl häufig wilde Orgien nach dem Motto, "wehe, wenn sie losgelassen".

Dennoch gibt es auch heute noch Grenzen. Nicht alles wird akzeptiert. Immer dann, wenn der eigene Geschmack tangiert oder gar verletzt wird, bäumen sich selbst ernannte Sittenwächter empört auf: "Das geht doch nicht, wenn das jeder machen würde, wo bleibt denn da das Schamgefühl", und so weiter.

Es könnte sein, daß ich unter eine dieser Kategorien falle. Ich habe einen Tick, so möchte ich das mal bezeichnen. Zum einen liebe ich meinen Mann, zum zweiten liebe ich Sex, und zum dritten liebe ich Orgasmen. Nicht so ungewöhnlich? Vielleicht nicht, wenn da nicht mein "Tick" wäre.

Ich versuche, es zu erklären. Sex, je häufiger und je wilder, desto besser. Unbefriedigter Sex ist ein Graus. Das bezieht sich zum einen auf die Häufigkeit und zum anderen auf das Ergebnis, auf den Abschluss, also den Orgasmus. Keinen Sex zu haben, ist Mist, und Sex ohne Höhepunkt ist noch größerer Mist. Auch wenn die Männer es nicht gerne hören, eine Schwalbe macht noch lange keinen Sommer, und ein Schwanz macht noch lange keinen Orgasmus. Holger hatte das inzwischen kapiert, und er hatte es auch akzeptiert. Er war und ist wirklich mein mich liebender Ehemann. Von Freundinnen weiß ich, daß das nicht immer selbstverständlich ist, nämlich dann, wenn der Mann sich in seiner Ehre gekränkt fühlt.

So mancher Ehemann meint aber, das allein glücklich machende Instrument zu besitzen, um einer Frau alle Wonnen bescheren zu können. Liebe Männer, das kann sein, es ist aber nicht zwangsläufig so!

Was bringt einen Mann in Wallung? Titten, Arsch und lange Beine, klar. Ach ja, und dann ist da noch dieses eine Loch in der Körpermitte der Frau, da geht dann die Luzi ab, aber sowas von ... Rein, raus und fertig ist die Maus. Die Maus, die Muschi ist aber noch gar nicht fertig! Er hat schon abgespritzt, und Du liegst unbefriedigt daneben. Mist!

Ich meine, auch ein Mann müsste diese nicht befriedigende Situation verstehen können. Holger konnte es verstehen, nachdem ich es ihm so eingehend und eindringlich erläutert habe. Von da an war er viel fürsorglicher, was meine Bedürfnisse angeht.

Meine Bedürfnisse sind Orgasmen. Das unterscheidet mich von keinem Mann und auch nicht von meinem Mann. Ich kann ihn verstehen, wenn er sich Titten und alles andere im Internet ansieht und sich dann genüsslich einen runterholt, weil ihm gerade danach ist. Das gleiche Recht beanspruche ich aber auch für mich. Zum Beispiel wenn er auf Geschäftsreise ist, habe ich keinen passenden Schwanz zur Verfügung. Aber auch wenn er nicht auf Geschäftsreise ist, kann es doch mal vorkommen, daß mir der Sinn danach steht. Ich will es dann schön haben, es soll aufregend sein, es soll prickeln, und ich will vor allem eins, einen furiosen Abgang. Mit oder ohne ihn.

Tja, ohne ihn. Ohne ihn kann ich mir alles vorstellen, was ich will. Ich kann mir alles wünschen, was ich will. Ich kann es machen, wie ich will, bis ich explodiere. Aber noch schöner ist es, wenn er es macht. Wenn er es macht nicht nur mit seinem Schwanz, sondern wenn er es macht, so wie ich es mir vorstelle. Hinterher darf er mich gerne ficken. Dann ist er auch so richtig gut drauf und es macht mir nochmal

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 295 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
SuzieQ hat 29 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für SuzieQ, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für SuzieQ:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "SuzieQ"  





Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)