Hast du eine geile Geschichte geschrieben? Wir suchen immer Geschichten! Bitte hier einsenden! Vielen Dank!

Lost in Afrika (fm:Cuckold, 13685 Wörter) [1/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Jan 18 2020 Gesehen / Gelesen: 9370 / 8148 [87%] Bewertung Teil: 9.00 (21 Stimmen)
Aus Anlass ihres zehnten Hochzeitstages reisen Susan und Tim nach Afrika, dort verfällt sie dem attraktiven Robert, der u.a. auf extreme Körperbehaarung steht.

[ Werbung: ]
sadorado
BDSM bei Sadorado, die knallharte Flatrate!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© masterone Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Lost in Africa

Zum zehnten Hochzeitstag hatte er seiner Frau eine ganz besondere Reise versprochen. Eine Besonderheit war, dass sie selbst bestimmen konnte, wo es hinging und was sie machen würden. Sie hatte ein Budget von zehntausend Euro und ein halbes Jahr für die Planung. Als dann alles eingetütet war und die Termine fix waren, präsentierte sie ihre Traumreise an einem schönen Kaminabend ihrem Gatten.

Insgeheim hatte der gehofft, was er nun bestätigt fand, ihre Schwäche für den schwarzen Kontinent. Sie hatte eine Reise gebucht, die im Senegal Strandurlaub beinhaltete, aber auch Safaris und Sightseeing in Gambia, Sierra Leone und Elfenbeinküste.

Natürlich war das Feuer der ersten Zeit auch aus ihrer Ehe verschwunden, sie hatte in den zurückliegenden Jahren zweimal einen One-night-stand, über den sie offen gesprochen hatten, aber wenn sie zusammen ein Sexvideo schauten, war ihm aufgefallen, dass gut gebaute Schwarze seine Frau besonders ansprachen. Irgendwann hatte sie ihm auch mal in einer Sektlaune verraten, dass sie davon träume, von einem oder mehreren gut gebauten Schwarzen durchgevögelt zu werden.

Da ließ die vorgestellte Reiseplanung viel Raum für Phantasie und prickelnde Erwartung.

Als sie dann in ihrem Fünf-Sterne-Resort an der senegalesischen Küste waren, dauerte es nur zwei Tage, bis sie ihm beim Dinner offenbarte, "Der Kellner, der die Wandreihe bedient, ist süß, findest du nicht?"

"Vor allem ist er riesengroß."

"Was meinst du, kann man den mal auf einen Drink an der Bar einladen?"

"Auf keinen Fall, dann ist er seinen Job los. Hotelangestellte dürfen keine privaten Kontakte mit den Gästen haben. Das müsste man anders regeln. Hast du schon mal Blickkontakt aufgenommen?"

"Ja, immer, wenn ich zum Büfett gehe, schauen wir uns an und er lächelt mich an."

Bei der nächsten Gelegenheit sprach er Pierre an und fragte ihn, wo denn Hotelangestellte feiern würden, wenn sie Feierabend hätten.

"Oh, Sir, wir gehen meist in Mikes Bar, ab Mitternacht steigt da die Party und oft bis zum frühen Morgen. Ich werde auch heute Nacht hingehen."

Damit hatte er mehr erfahren, als er anfänglich geglaubt hatte.

"Mach dich schick, heute Abend gehen wir in Mikes Bar, dein Pierre will auch kommen."

"Was hast du ihm gesagt?", fragte sie misstrauisch.

Erst als er ihr die kurze Unterhaltung im Speisesaal schilderte, war sie beruhigt, verbrachte aber nach dem Dinner die Zeit bis zur Abfahrt hauptsächlich im Badezimmer. Als sie um elf Uhr ins Taxi stiegen, hatte sie sich für ein schwarzes Kleid entschieden, das eine Handbreit über dem Knie endete, ab der Hüfte glockenförmig ausgestellt, im oberen Teil hauteng geschnitten war und in einem tiefen Ausschnitt die gepushten Brüste präsentierte. Als er auf dem Rücksitz des Taxis ihren Rock hob, sah er, dass sie schwarze Netz- Stay-ups und einen transparenten Hauch von Höschen trug.

Die Bar lag etwas die Küste herunter jenseits der Küstenstraße und der Taxifahrer hatte ihnen schon breit grinsend versichert, dass dort der Bär steppe.

Als sie endlich da waren und in die Bar traten, sahen sie erst mal nichts, es war stockfinster. Erst allmählich erkannten sie die spärlich beleuchtete Bar und einige Gäste - ausnahmslos Schwarze - die sie neugierig begafften. Es war schwierig, bei der unglaublich lauten Musik die Bestellung an der Bar loszuwerden, aber als sie dann ihre Whisky- Cola in den Händen hielten und sich umschauten, erkannten sie, dass die Bar noch recht leer war, nur vereinzelt standen, rauchten, tanzten und

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 1700 Zeilen)



Teil 1 von 2 Teilen.
  alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
masterone hat 4 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für masterone, inkl. aller Geschichten
Email: sinclair.mc.allister@gmx.de
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für masterone:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Cuckold"   |   alle Geschichten von "masterone"  





Kontakt: BestPornStories webmaster Art (art@erogeschichten.com)